La TOSCA de Puccini

La TOSCA de Puccini – Théâtre Antique d’Orange

rue Madeleine Roch, Vaucluse, 84100 Orange

527.07.2010    (mis à jour le 18.06.2011/ juin 2015)

Im ANTIK THEATER von ORANGE

(AVIS : Français/Deutsch)1

1 la TOSCA [800x600]

La Tosca… als Vorgeschmack zur AIDA !

« La Tosca » Opéra en trois actes de Puccini  de l’année dernière, 2010 ; espérant que cet avis vous convaincra du caractère unique et de la somptuosité de ce lieu et vous donnera envie d’assister à un spectacle, votre OeilvonLynx. 18 juin 2011

.

La Floria TOSCA von Puccini

Der große Schreck Auf Deutsch (an allemand)

Mord und Totschlag in Orange!

Dramatischer Mord an dem blutrünstigen Baron Scarpia auf de Bühnenbrettern des Antikes Theaters in Orange, am Tage der Generalprobe der TOSCA von Puccini!

Alles geschah sehr schnell, und vor den Augen eines in endlosen Schrecken versetztes Publikum. Reihenweise kippten  die Leute ohnmächtig um! Das Rote Kreuz hat sie glücklicherweise alle einsammeln können und sieht eine Mumienausstellung vor. Für den geilen blutrünstigen  Baron Scarpia war es (leider) zu spät, er hatte wollüstig ausgehaucht! Der Maler Cavaradossi wurde versehentlich mit Platzpatronen erschossen und seine Geliebte, Floria TOSACA, tat einen Schrift zuviel und kippte in die Leere! Lesen sie die spannende Reportage von unserm Grosniquer, Oeil von Lynx, welcher zur Aufführung eingeladen war:

Une  soirée avec la Floria TOSCA de Puccini!

Als wären sie anwesend…

Come se ci foste…

11 IMG_0984 [800x600]

Die TOSCA von Puccini im Antiken Theater von Orange.

22 IMG_1900 [800x600]

Die Flora Tosca hat schwarze Augen, heißes Blut,

ist sie verliebt und voller Glut.

Aus goldener Kehle kann sie singen,

um einen Mann ins Knie zu zwingen.

33 IMG_1482 [800x600]

44 IMG_1482 [800x600]

Ihr Geliebter ist ein Maler. Kann sie ihm trauen, ist er ihr treu? Es ist Cavaradossi.  Er malt das Bild einer Madonna, das sie für die Marquise nimmt.

55 IMG_2009 [800x600]

66 IMG_0990 [800x600]

Schon flammt ihr Herz vor Eifersucht, keine Szene ist ihr zu verrucht. Der Maler lässt sich nicht erschüttern, hört mit halbem Ohre zu. er lässt von seiner Kunst sich füttern.

77 IMG_0986 [800x600]

88 IMG_1003 [800x600]

Angelotti ist geflohen, hat aus dem Gefängnis sich gestohlen. Er ist der Bruder der Marquise, der jetzt um sein Leben bangt. In der Kirche sich versteckt, wo den Hals er sich verreckt, Angst hat er, dass man ihn entdeckt.

99 IMG_1039 [800x600]

1010 IMG_1086 [800x600]

Scarpia, der Blutrünstige, wird ihm auf den Fersen sein. Der Maler hilft dem Angelotti in die Frauenkleider rein. So kann er fliehen,unbemerkt, im Haus des Malers sich verstecken. Im Brunnen hat er sich verkrochen, mit gebogenen müden Knochen.

1111 IMG_1115 [800x600]

1212 IMG_1082 [800x600]

Scarpia will den Kopf des Malers, lässt ihn in den Kerker werfen. Die Tosca fleht um sein Leben, SIE soll dem Scarpia sich hingeben. Gibt sie sich hin oder nicht, die Frage fällt schon ins Gewicht!

1313 a  IMG_1994 [800x600]15

15 IMG_1166 [800x600]

Scarpia verspricht den Maler frei, und röhrt  aus voller Brust; “Floria Tosca, Du wirst sein meine Lust!

1616 IMG_2000 [800x600]

Die Tosca, listig wie die Frauen, sagt ihm: Er könnte ihr schon trauen!

1818 IMG_1215 [800x600]

Scarpia gibt Befehl, den Maler zu erschießen; doch nur zum Spiel wie im Theater, und bittet Floria an die Ader!

1919 IMG_1222 [800x600]

2020IMG_1936 [800x600]

2121MG_1224 [800x600]

Floria  will die Zeit noch rauben, lässt ihn schon daran glauben. Scarpia, brünstig wie ein Hirsch, Geweih erhoben, sich an sie pirscht. Er springt auf sie, und schon ins Messer.                                 SO liebt die Tosca, spielt den Rächer!

Questo è il bacio di Tosca !”

2222 IMG_1223 [800x600]

2323 IMG_1937 [800x600]

2424 IMG_1961 [800x600]

Der Hirsch fällt um, das Geweih avec, ist abgestochen, hingestreckt, bricht er sich die Knochen, ausgeblutet, in einer Arie, lang wie Wochen.

2525IMG_1229 [800x600]

2626  IMG_1276 [800x600]

Sie flieht hinaus in einem Lied in die Arme ihres Malers, singen sie ihr Freiheitsduett: “Amaro sol per te m’era il morire”, bis die Zeit schon ist komplett für den theatralischen Todesschuss. Das er gar nicht sein muss!

2727 IMG_1305 [800x600]2828 IMG_1293 [800x600]2929tod IMG_1325 [800x600]

Die Geliebten  wollen es glauben, die Salve bellt, der Maler fällt. Er stellt sich tot, spielt mit dem Tod. Die Tosca applaudiert, von seinem Spiel ganz fasziniert. Solch ein Können gibt’s nur im Theater. Man glaubt es gern, wäre nicht sein Herz schon fern!

3030IMG_1332 [800x600]

3131 IMG_1942 [800x600]

Die Tosca ruft ihn, will ihn wecken, mein Gott, es wird ihr zum Erschrecken. Sie entdeckt das blutige Spiel, es ist so grausam wie noch nie. Entsetzt fühlt sich der Maler an, seitdem die Salve hat geknallt. Er ist so tot, schon bitter kalt!

3232 IMG_1335 [800x600]

3333 IMG_1255 [800x600]

Da kommen die Wächter  angelaufen sie haben Scarpias Mord entdeckt, den Dolch der Lust, tief in der Brust, durch seine Wollust hingestreckt.

3434 IMG_1239 [800x600]

Die Tosca wollen sie sich greifen, sie soll verenden in den Eisen. Die Schöne hat sich schnell  besonnen. Das Herz gefüllt noch voller Liebe, SICH stürzt kopfüber in die Tiefe

3535 IMG_1340 [800x600]

3636 IMG_2008 [800x600]

Vorhang !

3737 IMG_2088 [800x600]

3838 IMG_1250 [800x600]

3939IMG_1372 [800x600]

Oeil von Lynx Théâtre Antique d’Orange,13 juillet 2010

.

La TOSCA de Puccini

Floria TOSCA est belle femme, Cheveux noirs, les yeux lancinants Et jalouse de sa flamme Célèbre, avec une voix À faire fondre le coeur d’un homme.

Angelotti s’est enfuit De la prison de Saint-Ange, Recherché par Scarpia, Assoiffé de sang. Le fuyard trouve refuge Dans la chapelle d’Attavanti, À l’église Sant’Andrea della Valle, Où un peintre brosse la toile D’une Marie-Madeleine, Aux cheveux blonds, Que cet imprudent dévoile !

Cavadarossi, est son nom, Découvre le fuyard. C’est le frère de la Marquise, Une femme délicieuse, Aristocrate des plus exquises.

Il sympathise avec cet homme, Lui promet de le sauver, De lui chercher une cachette. Et, avant qu’on ne le condamne, L’aide à s’enfuir Affublés d’habits de femme…

La Tosca fait son irruption. Elle est tragique, joyeuse, jalouse. Elle a entendu du bruit dans la chapelle.. Peut-être sont-elles là, par touze À embrasser son amant, si bel?

Où, Cavaradossi, Devant sa toile. Attend Le feu de La Tosca. Il l’aime éperdument, Est fou d’amour pour elle! Mais, regardant la toile du peintre, La Tosca, déjà jalouse, se met à geindre.

Elle fait une scène atroce Dans un chant vraiment sublime. Le peintre fait la dure oreille, Ne veut rien entendre de pareil.

Scarpia surgit. Il est la terreur absolue. Le cerbère de service, Un lubrique viscéral. À la recherche d’Angelotti, De Saint- Ange évadé, Qui, habillé en femme, A quitté la chapelle, avant! Scarpia est à ses trousses, Trouve des preuves accablantes, Rend la Tosca folle furieuse, Et arrête le peintre, blanc, Devant sa toile merveilleuse.

Il veut savoir où se cache Le fuyard, tel un lâche! Soumet Cavadarossi à la torture. Le pauvre peintre, déjà hurle. La Tosca proche d’une pamoison, De son amant, entend les cris, Lâche le secret, le lieu trahit Où Angelotti prie… son Dieu.

Retrouvé, il s’empoisonne, Le peintre, Dans les mains de Scarpia donne Qui à la mort le condamne!

Scarpia:

Quel tuo pianto era lava ai sensi miei e il tuo sguardo che odio in me dardeggiava, mie brame inferociva ! Agil qual leopardo t’avvinghiasti all’amante, Ah ! In quell’istante t’ho giurata mia ! …Mia !”

(Si avvicina a Tosca stendendo le braccia: Tosca, che aveva ascoltato immobile, impietrita, le lascive parole de Scarpia, s’alza di scatto e si rifugia dietro il canapè.)

La Tosca chante une dernière Aria, Si belle, sublime, Elle veut sauver son amant. Mais Scarpia veut qu’elle se donne ! Il en est fou, il en est ivre, Dévoilant sa lubrique fibre, Promet le peintre libre, Si elle mord à son hameçon.

Tosca: ( Tosca affranta dal dolore, si lascia cadere sul canapè.)

Vissi d’arte, vissi d’amore, non feci mai male ad anima viva! Con man furtiva quante miserie conobbi, aiutai…

Scarpia;

Sei troppo bella, Tosca, e troppo amante. Cedo. A misero prezzo tu, a me una vita. Io, a te chieggo un’istante !”

« Quel tuo pianto era lava ai sensi miei et il tuo sguardo che odio in me dardeggiava, mie brame inferociva ! »

Tosca:

Va ! va ! mi fai ribrezzo !”

Floria Tosca, est une femme! Rusée et fort jolie. C’est une experte en fourberie! Ne veut pas qu’on le condamne, Fait semblant d’accepter le PRIX !

Le Baron Scarpia, excité, est séduit, Se jette bestialement sur elle. Une lame surgit comme un reproche : C’est La Tosca qui l’embroche, Poussant un cri retentissant:

Voilà ! Baron, comme aime Floria!

Tosca lo ha colpito in pieno petto. “Questo è il bacio di Taosca!”

Avec un couteau aiguisé, Elle l’a saigné et oublié. La Baron gît dans son SANG, Perd la vie et son rang.

Scarpia cade urlando colla voce Soffocata dal sangue” !

Scarpia a bien expiré, Il leur avait promis la liberté. Pour Cavadarossi une mort feinte, Par un peloton joué !

La Tosca enjambe le Baron mort, Dans une ambiance solennelle, Deux bougies rangées près du corps. De ses mains un crucifix Sur la poitrine elle lui le fixe. Elle accoure, inquiète du sort, De son amant qui lui écrit une lettre… Sous les auspices d’un mauvais spectre.

Ensemble, ils s’unissent Dans une Aria plein d’amour. Elle lui explique en quoi consiste La feinte exécution, le jeu du peloton. Ils en rient, la chance est belle et sourit, Elle est a eux, ils chantent, Exaltent leur heure. Ils sont sûrs de leur bonheur!

Cavaradossi, dos au mur, Affiche un sourire aux lèvres bleues. Floria attend la salve, le peloton enfin fait FEU: Les balles sifflent, le peintre tombe. Et Tosca applaudit son grandiose jeu !

Ecco un *!” “Morto …Morto!.tu? cosi? Finir cosi, Mario …povera Floria tua! ( Si Abbandona, piangendo disperatamente, sul corpo di cavaradossi)

Gli occhi ti chiudero con mille baci e mille ti diro nomi d’amor!

Mais quand elle l’appelle pour s’enfuir, Elle s’aperçoit du cruel subterfuge. Un monde s’écroule, ses larmes tombent Comme un malheureux déluge. Son amant est bel et bien mort, Et, découvert de Scarpia le sort. Un couteau dans la poitrine, Il a, déjà, une froide mine !

Les gardes accourent, La Tosca, ils veulent saisir :

Mais, dans l’amour il y a du génie. Et, son amour à elle, n’a pas une ride. Elle soulève sa robe, le mur enjambe, Et jette son coeur dans le vide!

Tosca>

O Scarpia, avanti a Dio*! (Si getta nel vuoto…)

Floria Tosca se décime, Quand, Je donne mon âme aux rimes.

freitag 037 (2)

Œil von Lynx Le 15 juillet 2010 au Théâtre Antique d’Orange

Die TOSCA wird am 15 und 18 Juli 2010 aufgeführt!

Publicités

Ley Ménestrié de Provence – Orange

Ley Ménestrié de Provence – Orange – Orange

Rue ancien Collège, La Chapelle Saint LOUIS – Orange, 84100 Orange

404.12.2010

Ley Ménestrié de Provence

à la Chapelle Saint Louis  à Orange

Rue ancien Collège 84100 Orange

(Français/Deutsch)

L’ensemble « Ley Ménestrié de Provence » du conservatoire de musique d’Orange, sous la direction musicale d’Alain Bravay, avec Marykal Paget, piano, a donné un bel aperçu de leur art de musique traditionnelle  lors d’un concert le 28 novembre 2010 à la Chapelle St.Louis à Orange.

Dans le répertoire de la soirée de musique traditionnelle, les musiciens nous enchantaient avec des musiques à danser des régions françaises et d’Europe de la fin du siècle et du début du XX siècle, dont deux bourrées di massif Central : La Crousado, et la Mazurka du père Tudeau, ou la célèbre Tarentelle , ainsi que  la Marche écossaise de Michel Fontaine ; Lou Rambalh de Robert Matta , Tristesse d’Alain Bravay, et pour finir la belle Valzer di Mandriano.

Des belles pièces de musique entrecoupées de chants sublimes de la soprano, Olga Kuhner, d’origine russe, qui terminait avec un Ave Maria à ravir les anges.

L’ensemble «  Ley Ménestrié de Provence » depuis sa création en 1997 par Alain Bravay, est  né en 2007  avec l’ambition d’explorer, d’interpréter et de redonner vie au répertoire provençal de l’époque médiévale de nos jours.

Beaucoup de compositeurs provençaux aujourd’hui oubliés ou méconnus…dont le Troubadour Raimbaud d’Orange (1147-1173), Elzéar Genet dit Carpentras (1470-1548), Sauvaire Intermet (1573-1657) ou Nicolas Saboly (1614-1675), nous ont laissé un héritage important.

Une musicienne, dans sa belle robe de velours noir digne d’une princesse… pinçait les cordes d’une main savante de son BUSUKI en alternant avec une guitare, entourée d’autres musiciens, les âmes plongées dans la musique, jouant sur des guitares ou soufflaient de tout leur cœur dans de multiples instruments anciens, comme des galoubets et d’autres flûtes à bec ou cornemuses.

Ces cornemuses emplissaient somptueusement de leurs sons la coupole de la chapelle, pendant que résonnaient un hautbois et une flûte à tournebout à enchanter les mélomanes.

Naturellement, ils ne manquaient point la timbale et le tambourin provençal vivement tourmentés, tambourin à cordes, accordéon et la pandereta.

Béatrice de DIE nous gratifiait « de ses cieux » avec son fameux   A chantar, où elle déplore le manque d’intérêt de Raimbaut d’Orange à son égard…Souhaitons lui qu’elle sera entendue !

La Chapelle St.Louis, ancien édifice religieux, consacrée en 1719 pour les Pères de la Doctrine Chrétienne, sera dédiée à Saint Louis.  Après les tourments (1794), elle sera vendue en 1865 avec le Grand Temple aux Sœurs de la présentation de Marie au milieu du XIXè siècle.

Aujourd’hui on y présente en été des pièces de théâtre, et, elle abrite également le Conservatoire de Musique d’Orange.

Le Conservatoire de Musique Ancienne d’Orange

Für andere Ohren :

Ley Ménestrié de Provence haben am 28 November 2010 in der Kapelle Saint Louis in Orange ein Konzert gegeben, unterstrichen mit altzeitlichen Instrumenten, und belebten erneut, mit viel Enthusiasmus, die „alte“ Musik aus der Provence von Komponisten, die heute fast vergessen sind; Altertümliche Tanzmusik, an denen uralte ausgegrabene Instrumente aus der Steinzeit teilnahmen, um den Abend zu gestalten, wie Schnabelflöte von Geiern, Dudelsack aus Mammuthhaut, Wanderstabflöte mit krummem Ende, Trommeln aus Dinosaurfellen und ein Klavier, fast eine Orgel, aus Stosszähnen geschnitzt und eingeweiht. Einmalige und wertvolle Stücke,  aus denen die Musik mit harmonischen Klängen die berauschten und hingerissenen Zuhörer beehrte.

Im schönen schwarzen Samtkleid zupfte eine Prinzessin (man möchte ihr die Hand küssen) auf ihrer Busuki, pusteten die Musiker in geschichtliche Holz- und Horn Röhren, strichen andere mit gespannten Bogen auf ihren besten Saiten, reizten Gitarren  und Mandolinen zum Jubeln, und die Trommler trommelten wild und ausgelassen auf ihre totgeschlagene Felle.

Eine tolle blonde und hübsche Soprano – Russin, Olga Kuhner, unterstrich ihren Gesang  mit sensuellen und hingebungsvollen Gesten…, um mit einem wunderbarem Ave Maria zu beenden, welches die Engel aus der Kapellkuppel lockte!

Aufmerksam lauschten die Ohren der Zuhörer den himmlischen Gesängen, Engel neigten sich nieder und flatterten mit ausgebreiteten Schwingen in den hellen Noten.

Fleißig pusteten die Bläser mit vollen Backen in ihre Hörner, Flöten pfiffen mit ihren spitzen Tönen zum Trommelwirbel im Aufjauchzen des Publikums, welches  in komfortablen Sesseln die Feldohren spannte.

Ein schönes, wuchtiges Konzert mit Vibrationen für starke Nerven, das mit rauschendem Beifall endete.

Draußen wartete der Schnee…

Oeil von Lynx, 28 novembre 2010 Orange

Les Chevaliers du Dragon – Orange

Les Chevaliers du Dragon – Orange

La journée des Associations à Orange, 84100 Orange

519.09.2010

« Les Guerriers du Dragon »

La Journée des Associations  Volet Nr.1 à Orange, samedi 11 septembre 2010

AVIS en Français/Deutsch

L’âge d’or de la chevalerie.

La chevalerie s’épanouit tout particulièrement au cours du XIIIe siècle dans toute l’Europe Occidentale. C’est aussi l’époque où l’image du chevalier modèle paré de toutes les vertus propres à la chevalerie se développe beaucoup grâce aux nombreux écrivains et poètes qui glorifient dans leurs textes les valeurs chevaleresques.

Le Cercle des Guerriers du Dragon

Et voici, parmi les associations présentent, très spectaculaire, les Chevaliers du Dragon, lourdement armés, prêts pour un combat immortel et sans merci !

Si elle tombe,Oh là… la belle chevalière, je la soulèverais, promis!

D’abord, sagement, une séance d’assouplissement de tous les membres encore intacts. On plie les jambes, on dresse les corps, on muscle les bras, on roule du poignet et on pousse un cri de guerre…libérateur!

Le Maître des combat nous livre des explication savantes sur les figures de combat( simulé) qui vont suivre, afin que le sang, si précieux, ne jaillisse pas trop sur les spectateurs, curieux , mais déjà effrayés!

Deux jeunes chevaliers vaillants s’affrontent sauvagement, mêlant leurs cris rauques au son aigu du métal de la lame mortelle, tranchante et assoiffée sa sang!

Qui l’emportera? Le public est pétrifié, retient son souffle! Les chevaliers se battent …à la vie, à la mort!

Un des combattant tombe à terre, déséquilibré par un croc-en-jambe de son adversaire, plus fort, plus rusé! Le public pousse un cri en choeur, effrayé, mais dresse le pouce en l’air, unanime!

Le vainqueur, alors, généreux, épargne le chevalier à terre qui offre déjà la gorge à son vainqueur. Le public soupire, est rassuré. Pas d’effusion de sang aujourd’hui… une si belle journée ensoleillée! Le menuisier arrête la construction du cercueil prévu et range ses outils, désormais inutiles, à la satisfaction de tous. Le tailleur de pierres tombales cesse de polir la dorure commencée. Les fleurs se fanent, déçues!

Le maître (le vaincu) se relève titubant, ressuscite, afin d’inviter deux jeunes dames belliqueuses et redoutables guerrières à s’affronter, en  présentant l’une “La TUEUSE” et l’autre “La SANGUNAIRE”!  Cela promet!

“Déjà le public se transfigure en assemblée de vampires!…on sort ses grandes dents, le blanc des yeux devient rouge, les langues se lèchent déjà les babines tremblantes, sadiquement…. L’excitation est à son comble! Le combat peut commencer, ce sera un affrontement sans pitié. Le public vampire a  SOIF! Car le soleil couve toujours…(Note du reporter: Ce sont des vampires de jours!)

Les deux chevalières redoutables prennent position pour s’affronter, avancent avec des cris stridents, terribles. On sent la rage, on suit la gorge sautillante et haletante, assoiffée de sang et de chair fraîche mis en pièces! Quel combat! Du jamais vu dans cette ville, c’est la rançon romaine! Sûrement, qui a déferlé jadis ici… et qui déferlera toujours…

Les épées tranchent l’air, sifflent au-dessus des têtes coupant des moustiques en pièces, et tombent sur l’adversaire, étincelantes, jetant des éclats de lumière sur un public aveuglé et en transe!

Laquelle des deux furies guerrières s’en sortira vivante? Qui sera la  Natgang, la Vainköse? Qui sera la victime, la vaincue? Laquelle sera dépecée, ici, sur cette place devant la Mairie d’Orange? Les premiers secouristes sont aux aguets, déjà, prêts à  intervenir, de sauver un corps défaillant, et le curé prêt à en sauver l’âme… on palpite ici d’excitation! Quelle journée… mes amis, et vous n’étiez pas tous là!

Aux cris des combattantes se mêlent les cris d’encouragement d’un public déchaîné, hystérique, la langue dehors, à l’affût de la moindre goutte de sang..

La fin sera imminente! Déjà, une chevalière femelle chancelle…mais alors..  Subitement … le Maître arrête le combat à temps,  juste avant l’acharnement de la Tueuse sur la Sanguinaire!

Le public est vaguement déçu, et, soulagé en même temps.  Les vampires rentrent leurs crocs de carnaval et finissent leur cornet de glace pour se rafraîchir, se calmer et refroidir leurs émotions. On respire à nouveau. Tout est bien qui fini bien…plane une pensée unique au dessus de la foule!

La journée est sauvée! Saine et sauve! Gloire à la Chevalerie qui, grâce à la feinte mise à mort, a survécue et pourra, des lors, transmettre sa science et son Art à tous les Chevaliers d’aujourd’hui, passionnés de ce temps chevaleresque, le temps de nos ancêtres, où l’on défendit encore l’honneur l’épée en main, avec prouesse et art!

Pour tout renseignements, contacter le site chevaleresque: ww.guerriersdudragon.com

« Les Guerriers du Dragon »

Maison des Association salle 107- Route de Caderousse- 84100 Orange Entraînement et répétitions Mercredi après-midi (sauf vacances scolaires) Terrain face à “Danse Attitude”(suivre le fléchage rouge de sang) Tél/ 06 80 27 19 19   www.guerriersdudragon.com

Auf Deutsch

Für die Freunde der „Chevalerie“  hier eine interessante Demonstration der Kunst des Kampfes mit Schwert und Mut! Junge Talente der Schwertführung weihen sie mit allen Taktiken des Kampfes ein, ob mit dem Schwert, Florett, der Axt oder der Geißel!

Vor dem Rathaus gaben sie einen Vorgeschmack ihrer Kunst dar. Blutrünstig und übermütig, mit gezogenen Schwertern,   vor einem atemlosen Publikum, welche sie anfeuernd und blutlechzend  aufforderte, das Opfer in Fetzen zu schlagen, hieben sie sich fast zu Tode! Jeder wollte (s)einen Brocken mit nach Hause nehmen!  Rotkohl und Fleisch ist hier sehr teuer geworden! ( NdlR)

Ein von Schrecken und morbiden Gefühlen geplagtes, aufgezogenes und atemloses Publikum, dessen wollüstiges Zittern die Kirchtürme der Stadt fast  zum Einsturz brachte, schrie gierig auf, als die Schwerter blitzten!

Junge männliche Ritter, sowie weibliche Ritterinnen, mit Namen wie “Die Schlächterin” oder “Die Blutrünstige « , sorgten hier auf dem Rathausplatz für aufregende Aufregung!

Die Blutrote Feuerwehr und die Erste Hilfe standen kreuzbereit, die Opfer diese grausamen “Spiels” fortzuschaffen. Der Stadt- Schreiner bastelte schon an maßgerechten Särgen, während der Steinmetz die dazugehörigen Grabsteine polierte und der Pfarrer um die dahinflatternden Seelen in Sorge war…

Es war ein großer sonniger Tag, der früh am Himmel aufzog, um uns unvergessliche bluthaltige Kämpfe miterleben zu lassen! Wacker und fest entschlossen, versuchten die Gegner, aufgeputscht von einem rasenden, blutgierigen Publikum, sich die Köpfe zu spalten.

Ihre Kampfschreie waren meilenweit zu hören, die Kühe gaben Sauermilch, die Sau schmiss Frühgeburten, die Hühner legten viereckige Eier …, die Welt stand auf dem Kopf, während sich unsere Ritter zerfleischten.

Das Aufmunterungsgeschrei des tobenden Publikums ging in ein tierisches Gegröle über, Menschen rissen sich die Kleider im Rausch vom Leibe, lechzten nach Blut und Frischfleisch, kurz, es war eine tolle Stimmung auf der Bühne um die Aufführung! Keine Angst, es war nur gespielt, aber mit vollendeter, überzeugender Kunst!

Sollten sie interessiert sein, bitte erkundigen sie sich bei: “Les Guerriers du DRAGON

Einschreibungsbedingungen gut durchlesen bitte. Dies ist keine Kunst für Angsthasen  und flüchtende  Ritter! Intensives Training  und Kampfschulung  zur Vorbereitung des täglichen Lebens kann hier erlernt werden. Theoretischer Kursus für moralisch schwache Menschen ist  fakultativ; Rabatt ist leider nicht möglich, jedoch sind Blutspenden herzlich willkommen!

Werden sie STARK! Lernen sie ZUSCHLAGEN, wenn es nötig ist. Der Kursus verspricht ausführliche Kenntnis aller Kampfgelüste und Listen mit Schwert oder Axt im Haus! Sie werden den Kursus voll ausgerüstet, mit einer Gratisölkanne beschenkt, verlassen können und der Stolz ihre Frau und die Furcht und das Grauen ihres Nachbarn sein.

Verlieren keine Zeit, die Zeit rinnt erbarmungslos dahin, ihre Muskulatur schrumpft im Laufe der Jahre, die Reaktionen lassen zu wünschen, sie riskieren ihr Leben.

Schreiben sie sich HEUTE noch ein! Sie werden es nicht bereuen.

. Oeil von Lynx-Orange 11 September 2010

CARMEN – L’Acropole de Baalbek – Beyrouth

L’Acropole de Baalbek – Beyrouth

Opéra Carmen de Bizet, Bayrūt

527.06.2010    (mis à jour le 04.07.2010)

6 CARMEN - Copie [800x600]

CARMEN von Bizet

à l’Acropole de Baalbek im Libanon

1 carmen

Ein wenig OPERNGESCHICHTE II

CARMEN 036

In den Akropolen von Balbeck im Libanon, (15 Juli-7August)

2 carmen

Als “Carmen” von Bizet 1875 in Paris in der Comédie Française aufgeführt wurde, löste diese Oper fast feindliche Reaktionen aus und der Komponist, körperlich und seelisch krank, verließ Paris und starb kurz darauf.

3CARMEN

Erst in Wien am 23.10.1875 war für die Carmen ein Siegeszug!

4CARMEN

Bizet war das, was man einen Normal Künstler mit Talent nannte, jedoch ohne geistige Übertriebenheit. Er war ein Exote im wahren Sinne. Und er konnte alles komponieren; man schwärmte  von seinen Improvisierungen und er liebte selbst Leichenreden, kurz, er kannte sich in Musik aus!

Mit zwei Besonderungen ist er berühmt geworden, seine große musikalische Erfindung mit der “Carmen” und sein plötzlicher Tod der ihn kurz nach der Premiere ihn schweigen machte. Mit Carmen hatte er am Anfang kein Erfolg und man klagte seine kühnen Harmonien an, welche Anstöße erregten.

6CARMEN

Schon in seinem “Perlenfischer” leuchteten sein Genie und einige harmonische Wagnisse, und aus der “Arlésienne” übernahm er etwas in die “Carmen”! Nicht ohne Grund nennt man Bizet einen Exoten, denn viele Reize kommen von Ethnologischem seiner Stoffe. Der Bolero in der “Carmen aus Spanien”, die ”Arlésienne aus der Provence”, die “Perlenfischer aus dem Orient” und “Djamileh aus Ägypten”.

7CARMEN

Alle diese Opern färbt er mit feurigen Farben und Koloraturen. Wie in der “Djamileh”. Geschichte einer abgeschobenen Haremsdame, die sich küssend und tanzend ihren Herrn wieder gewinnt.Eine aufregende Mischung von seltsamer Exotik und glühender orientalischer Leidenschaft.

8CARMEN

In Carmen  kam dieser Stil zur Reife..für das Tanzen und liedfrohe Ohr.

9CARMEN

Melodramatik und bunte Harmonien lösen sich mit heimatschweren Gesängen  ab.Bizet lässt Glutströme aufsteigen, die triumphierend die Vernunft auf die Knie zwingt.

10CARMEN (2)

11CARMEN

Mit der “Carmen” ist Bizet auf dem Höhepunkt seiner Schöpferkraft! Es ist trotz allem eine ziemlich komponierte Oper mit allen Schikanen der Liebe,  Rache, Rührung, Lieder, Chöre und Finales. Es ist ein Fest was sich an sich selbst berauscht, sie hat das angesprochene Gefühl für Musik, eine Kunst welche keiner Erklärung bedarf!

12CARMEN

13CARMEN

Im Inhalt dieser Oper bewegt sich tanzend uns singend ein wildes und verliebtes Weib, ein Stierdandy, von himmlischen Chören begleitet, Zigaretten Arbeiterrinnen wiegen ihre Hüften in schönen Harmonien, ein Liebesduett  wird zu einem Rausch. Exotische Zigeunerinnen halten das Tempo, ein Boleromarsch, ironische Nonnen, eine schwelgende Arie Jorès, Carmens Tanz bis in dem kochenden Liebesduett und das Finale als seine Steigerung.

14CARMEN

Carmen, eine Oper, entstanden aus der Lust an Verführung, aus der Liebe zum Schicksal, Abenteuer und Tod, aus allen Dingen, die das Geheimnis und die Kraft des Lebens enthüllen. Carmen ruft zweifellos die Instinkte des Lebens wach, führt sie dramatisch zum Rausche des Lebens bis in den Tod.

15CARMEN

“Carmen” von Bizet wird dieses Jahr in den Akropolen von Balbeck, im LIBAN, gegeben unter orientalischem Sternhimmel!

Von der Chorégies aus Orange.

16CARMEN

17CARMEN

Natürlich mit der bezaubernden Beatrice Uria-Monzon und ihren heissweissbeissenden Zähnen.

18CARMEN

Viel Genuss, wünscht Oeil v on Lynx- 27 juin 2010

Chorégies d’Orange – Orange

Chorégies d’Orange – Orange

16 Place Sylvain, 84100 Orange

512.06.2010    (mis à jour le 04.07.2010)

11 IMG_7604 [800x600]

Les  Chorégies d’Orange *

Le Théâtre Antique Romain.

22 VERDI [800x600]

Der *Troubadour

von Verdi wurde in 2007 von den Chorégies im antiken Theater von Orange aufgeführt. Dieses erstaunlich gut erhaltene römische Theater wurde im 1. Jahrhundert unter Augustus erbaut. Es ist das schönste und bekannteste aus der römischen Zeit. Dieses Jahr vom 15 Juli bis 7 August wird dort die „TOSCA“ von Puccini und die „Mireille“ von Gounod gegeben. Wie immer, eine erwartungsvolle Aufführung für Liebhaber!  Ein einmaliges Festival lyrischer Kunst unter dem Sternenhimmel von Orange! Um Ihnen eine  Vorgeschmack zu dieser Spielzeit zu geben mit Bild und texte, eine Sprung in die Operngeschichte:

2Troubadour (2) [800x600]

Ein wenig Opergeschichte:

3Troubadour (3) [800x600]

Giuseppe VERDI: vom  “RIGOLETTO” zum “TROUBADOUR”

Die Ironie eines schmerzenstrunkenen Liedes oder der wundervoller Naturalismus, das Streben nach schöner Melodie, manchmal auf Kosten des Sinnes oder des Wortes, könnte man als sehr italienisch herausstellen, wenn VERDI uns mit viel Reichtum seiner musikalischen Erfindungen zu sinnlichem Genuss lockt. Beispiele sind die großartige Koloraturarie der Gilda in “Rigoletto”, und die bekannte “ la donna è mobile” des Herzogs!  Es lässt uns den bittersüßen Geschmack für die Traurigkeit in dieser Epoche finden.  Verbunden sind eine schöne Arie, das Lied und ein gelungener Orchestergesang.

Selbst besonders eindrücklich erleben wir die Duette, geflochten wie Blumenkränze, gekonnt und musikalisch vollendet und kunstvoll variiert, denkt man an Rigolettos Rezitativ ”o uomini”, dem das Duett mit Gilda auf  einer herrlichen Musik folgt, und Gildas visionäre Figur  “se non volete di voi parlarmi” wo Zartheit und Sehnsucht unser Herz treffen.

Die Krönung des Rigolettoensemble ist jedoch das Quartett, Erfindung eines der großen Kunstwerke italienischer Operprägung, in dem sich alle Motive und Melodien im Lied harmonisch vereinen und verwirklichen. Solche berühmten Stücke sind die glücklichste Erfindung der Oper überhaupt….!

Der Troubadour  im Théâtre Antique d’Orange 2007

4Troubadour (4) [800x600]

Im “Troubadour”, Oper, welche nach “Rigoletto” kam, hat VERDI von diesem Bau folgerichtig profitiert. Wenn heute auch vielleicht als etwas altmodisch angesehen, ist der Troubadour so bekannt geworden wie selten eine Oper; Der Text ist zwar verzweifelhaft verknüpft und schwer zu entziffern, aber seine Musik “rettet” die Oper und lässt uns einige Schwächen vergessen:  Es ist das Unglück zweier Brüder , die um die gleiche Geliebte kämpfen, verbunden mit einer etwas unklaren Vorgeschichte von Zigeunerraub und Rachegelüsten.

5Troubadour (5) [800x600]

Den Reiz, welche diese Geschichte  Verdi gab, könnte das Geheimnisvolle, die Zigeunerromantik, der Gesang des Troubadours und die ausbrechende Eifersucht des Grafen um die “doppelt” geliebte Frau sein. Verdis Musik hat hier getrumpft und der Oper, zwischen Wort und Musik ewig bestritten, eine Alternative gegeben , welche in der italienischen sowie auch der deutsche Sprache möglicher erscheint als in der französischen Sprache. …. Und mit der Oper bewiesen dass es möglich war, die Sprache und die Musik harmonisch zu vereinigen.

6Troubadour (6) [800x600]

7Troubadour (7) [800x600]

Es verbleibt eine Musik in der man den Meister erkennt. Die große Kunst von Verdi sind die Ensembles: das Terzett am ersten Aktschluss zum Beispiel: Leonores “O in ciel”, aber vor allem, das berühmte Miserere, ein Kirchenchor, zu dem der Troubadour und Leonore, ohne sich zu sehen, eine Art getrenntes Liebesduett singen, vielleicht die glücklichste und vollendete Partie des Stückes. Ebenfalls die zärtliche Leonorearie vom “Schweigen der Nacht”, oder der im Duett gesungene langsame Walzer und  von Azucena das Schlummerlied;:” ai nostri monti ritorneremo”.

8Troubadour (8) [800x600]

Il TROVATORE  Opéra de Verdi 2007 à Orange

9Troubadour (9) [800x600]

Histoire: Le compte de Luna, ses hommes, Manrico, un Messagier, un geôlier, des soldats, des nonnes, des gitans.

10Troubadour (10) [800x600]

L’action est située en Gascogne et en Aragon, au XV siècle. Où Leonora chante deux airs célèbres: le romantique: “tacea la notte placida” et le gracieux: “Di tale amor che dirsi”, et le célèbre chant du Trouvère au loin:” deserto sulla terra”;( seul sur cette terre) suivi d’un trio passionné:”Di geloso amor sprezzato

12Troubadour (11) [800x600]

La beauté de cet opéra à la réputation mondiale, joué et acclamé dans…comme un opéra d’une grande verve, et d’un génie mélodramatique avec des mélodies passionnées, que l’on ne se lasse jamais de réécouter.

14Troubadour (12) [800x600]

Oeil von Lynx -juin 2010 (photos 2015)

Ville d’Orange – Visite

Ville d’Orange – Orange

84100 Orange

1 IMG_0443 [800x600]408.07.2010

….auf Besuch der Stadt Orange

7 Orange ) [800x600]

….à la découverte de la Ville d’Orange

1Orange [800x600]

Ein Schritt in die Stadt, die Eindruck macht.

Sie ist römischer Herkunft und leugnet es nicht!

2 Orange [800x600]

Alte Häuser, romantisch, von schönem Stein, gewärmt und gebräunt durch den Sonnenschein.

3 IMG_4446 [800x600]

Überall fließt Wasser aus Brunnen hin her, ergötzen sich Menschen als wären sie am Meer.

4 Orange [800x600]

Der Stolz der Stadt ist ohne Zweifel das Antike Theater aus römischer Zeit. Dort schlägt noch die Ader der Vergangenheit!

5 IMG_7480 [800x600]

Mit prächtigen Opern und Musik, lockt sie die Menschen, ob dünn und dick, zur lyrischen Speisen. Es ein Glück!

6 IMG_4441 [800x600]

Morgen gehen wir ins Theater mit dem Kissen unterm Arm. Der Stein ist hart, der Hintern zart, in einer Stunde ist er lahm!

7 IMG_0111 [800x600]

In Scharen ziehen sie abends vorbei; die Polster unter den Arm geklemmt. Den Hund, ein Sandwich, den Canaris dabei, zur Aufführung rennt so Allerlei!

8 Orange [800x600]

9 IMG_0109 [800x600]

Was soll’s?

Wenn um Kultur es sich dreht, da muss man leiden, sonst ist es zu spät.

Die Schönheit wartet nicht, sie geht vorbei.

Sie nennt sich Beauté, gesagt, nebenbei.

10 Orange [800x600]

11 IMG_0607 [800x600]

Nun geht es los!

Eine Schöne tanzt auf, sie bietet ihre Stimme, singt aus voller Brust

. Sie ist der Star des Abends.

Zu hören ist es eine Lust.

12Orange b [800x600]

In rauschenden Röcken huscht sie vorbei. Gedanken fliegen wie Blätter im Wind.

13IMG_0700 [800x600]

Jedoch, wir sind im Theater. Es wird gespielt, gesungen, gelacht, der Spaß ist doch nur ausgedacht.

14 IMG_9868 [800x600]

Und wenn auf dem Ross sie hoch her reitet, die Musik so schön, sie auch begleitet.

15 IMG_0320 [800x600]

Das ist eine Oper, bitte schön!

Die Geige jauchzt, die Posaunen dröhnen.

Das Pferd schon kommt ganz aus der Ruh.

16IMG_0689 [800x600]

Il saute, il se cambre nach allen Seiten. Bäumt sich auf und schüttelt die Reiterin in die offenen geliebten Arme hin.

17IMG_0113 [800x600]

Die Klarinette singt. Sie das Paar, aufgebracht, zur Liebe zwingt. Dann ist der Frieden wieder hergestellt, sanft sinken sie nieder, in eine andere Welt!

18 IMG_0646 [800x600]

Die Oper war schön anzuschauen.

Der Texte vielleicht schwer zu verdauen.

Von der Musik ganz zu schweigen.

Es war eine Verführung, ein berauschender Reigen.

19IMG_0645 [800x600]

Mitlang tut auch der Rücken weh, verkrümmt sind die Beine vom Hals bis in die Zeh’!

Man hat sich ergötzt, gelauscht mit den Ohren.

Die Augen gesättigt.

Einen Funken geboren.

20 IMG_4467 [800x600]

Einmal im Leben muss man es treiben, wenn die Sterne am Himmel sich den Herzen zuneigen. Dann lauscht die Seele begnadigt zu, nach Gesang und Musik. Mit musikalische Balsam kommt sie zur Ruh’!

21IMG_4987 [800x600]

Das Spiel ist zu Ende, ein Unwetter zieht herauf.   Es kommt zur Wende, der Magen knurrt drauf! Der Mistral wirbelt schon um die Ohren, die Zeit für heute ist verloren.

22IMG_0597 [800x600]

Mein kleiner Freund…

Oeil von Lynx -8 Jul i2010

Le Cimetière St. Clément – Der friedliche Hof – Orange

Le Cimetière St. Clément – Der friedliche Hof – Orange – Orange

192 rue Saint Clément, Le Cimetière St. Clément , 84100 Orange

520.08.2012

Le Cimetière St. Clément – Der friedliche Hof

192 rue Saint Clément – 84100 Orange

(AVIS : que des vers de terre en français /Deutsch)

Pour un séjour tranquille… Sehr beliebter Erholungsort…

Un cimetière comme à la mer, sur une pente de la colline, tournée au Nord est sa vitrine, le marbrier à ses pieds… le croque-mitaine, a viel zu tun… für all die Toten die hier ruhn… sie schlummern fest, ins Gras gebissen… sind in Frieden im Gewissen… plus personne les incommode… juste une prière ou un mot… l’arrosoir les attend… die Blumen welken… schrein nach Wasser… so humpeln alt une grau heirher… um hübsch zu pflegen sie so sehr… die Gräber all… les pierres tombales… und Jésus Christ gît-liegt überall… auf dem Kreuze und daneben… un bras cassé ou la gueule… il s’en fout, il est là… das ist sein Platz… il est so seul !

La casta  diva chante ici… am Berghang… schon hört man die Stimme… dramatisch ist die Oper hier… die Toten aber hörn nichts mehr…

Hier zittern die Seelen,

Beben die Kreuze.

Die Maulwürfe tanzen ihren Reigen.

In den Bäumen spielen die Geigen.

Es sind die Zikaden zum Konzert,

Hier um dein Grab,

Bewacht von einem treuen Raab’

Holder Cimetière, oh mein,

Cesse de pleurer und nicht wein’

Der Tag kommt où tu m’accueilles,

Où tu me berces dans tes bras

Si boueux mit Andacht…

Tu prendras soin de mon corps,

Le couvriras de ton humus chaud.

Sauf mon âme échappe au sort,

Elle ne veut pas de cette mort…

Hoch auf fliegt sie in die Lüfte,

über Wälder, Kreuz und Grüfte,

Libre elle est, nackt und bloß,

will sie nicht des Grabes Schoss…

Elle s’envole pour toujours,

Invisible, pleine de force.

Lässt die Hülle hinter sich,

Wie ein alt verfallenes Schloss…

Ein Kreuz nun ziert das dunkle Grab,

oft kommt Besuch von einem Raab’

Il vieille sur ton costume macabre,

Parfois grignote aussi ton marbre…

Ce sont tes anges gardiens

Auprès de ta dépouille…

Sie bleiben dort und beten fest,

Que ta croix embrasse la rouille…

Du hast gelebt, geliebt, gesoffen,

so manche femme hast du getroffen.

Sie haben dich ins Grab gebracht.

Frau herrscht mit so dunkler Macht…

Elles toutes t’ont fait souffrir,

Tout en se donnant avec plaisir.

Dieu, que ces créatures furent belles,

Das ging vom Lama bis zur Gazelle…

Und schöne Beine oft sie hatten,

Diese so jalouse Ratten.

Eifer und süchtig waren sie.

Sei zufrieden sie wiederkommen nie.

Zwingen Mann und Tier ins Knie,

Mit der Liebe, ach wie schön…

Avec l’amour elles règnent toutes,

Mit dem Bäuchlein und der Lust

Werfen sie sich an die Brust…

Machen sie ne Hund aus dir;

Brav am Tag, heiß  in der Nacht,

ach, wer hätte das gedacht?

Elles t’attirent dans leur traquenard,

Avec leur jupe et leur Bla-Bla.

Personne n’a jamais su comment.

Aucune science ne l’a expliqué.

Elles sont seules à savoir le faire,

L’ont hérité de leur mère…

Sie stellen Fallen, du plumpst hinein,

nur SIE wissen WIE… und ganz allein!

Keine Wissenschaft kann’s erklären,

Wie sie’s können und sich vermehren…

Sie bringen dich mit Lust und Lab

An das aufgeworfene Grab…

Ein Tritt in die Waden und

Schon  landest du im Graben,

bevor du dein Gebet gesprochen,

hat der Wurm dich schon gerochen…

Hallo ihr lieben Leichen.

Hier ruht ihr endlich,

Habt nichts mehr zu beichten!

Die Zeit ist vorbei,

Die Träume auch.

Eure Knochen waren müde,

Der Geist oft verwirrt,

So hast du dich

Hier hin verirrt…

Auf den friedlichen Hof

Mit Blumen geschmückt,

Die Kränze verdorrt,

Vorbei ist das Glück.

Unendliche Ruhe

Herrscht hier.

Ach, wie schön,

Da kann die Sonne

Hinterm Hügel

Untergehen.

Du spürst sie nicht mehr,

Den Mond auch nicht,

Du brauchst nur noch Ruh’

Aber kein Licht…

Du brauchst nicht mehr zu gucken,

Da wird’s dich nimmer jucken,

Sei selig und tot,

Das Leben war so!

Nun ruhst du dort, sei froh!

Tu n’entendras plus un mot.

Frische Blumen zieren dich

Corps et âme sont au repos !

ENFIN

Ein Ort wo Mensch endlose Ruhe genießen kann,  hier wird weder gelacht noch geweint… Mensch ist stumm und einfach still…hältsmaul, endlich… kein dummes Wort fällt mehr, kein Beitrag zehrt… nur STILLE! Gesegnet sei dein Fleisch und Blut, verloren ist’s in der Glut, nun ruhst du hier unter Blumen, die Zeit vergeht… nimmt dir dein Leben…

Œil von Lynx – Orange 20 août 2012

La Bohème de Puccini – Die OPER – Orange

La Bohème de Puccini  – Die OPER – Orange

Rue Madeleine Roch, Théâtre Antique d’Orange et les Chorégies, 84100 Orange

403.08.2012

11 IMG_8864 - Copie [640x480]

La Bohème de Puccini  – Die OPER 

Théâtre Antique dOrange et les Chorégies

Rue Madeleine Roch – 84100 Orange

11 IMG_8848 [640x480]

Opéra en 4 actes de Puccini : livret de Giacosa et Illica.

Créé au Teatro Regio à Turin, le 1er février 1896.

Décor : au Quartier Latin de Paris, en 1830 environ.

22 IMG_8855 - Copie (2) [640x480]

32 IMG_8853 [640x480]

La Bohème- Oper in 4 AktenvonPuccini in Orange – Théâtre Antique d’Orange

32 IMG_8855 - Copie [640x480]

Mit der Bohème hat Puccini sich selbst gekrönt. Die vier wichtigsten Szenen; die erste Begegnung, das Café Momus, das winterliche Tor am  Stadtrand…und das Sterben.. alle sind von liebenswürdiger Tragik und von wehmütigen Melodien durchzogen, wo traurige Lustigkeit, in dem das französische Sentiment mit italienischen Phrasen musikalisch wiedergeben wird….

43 IMG_8855 - Copie (3) [640x480]

Die leichte,  von den Charakteren der Bohemiens…über geistreiches Auslassen und entzückende Einfälle zur Wirtsorgie, zuMimis Auftritt, die Mansarde, Liebe und Tod… zu allen Szenen gesellen sich so hübsche Melodienreihen, die man  nicht missen möchte.

54 IMG_8858 [640x480]

Die Musik lebt und schwingt hier um das rührende Klagende verliebte Mimimotiv… vom Anfang bis zum Ende… und hebt sich zu großen Schönheiten in der Lyrik der Liebesszenen bis in das folgende Duett, neigt sich von armer Traurigkeit in Musettes Lied von Paris zur parfümierten Lustigkeit!

65 IMG_8862 [640x480]

Puccini weiß mit der Musik in rhythmischer Gelöstheit dem Leben der Bohemiens eine Melodie zu geben, welche sich in den großen Augenblicken ihres Lebens widerspiegeln… dann aufrauschen, um zu sterben.

76 sans-titre

Etwas zu Puccini;

Puccini ist kein wirklicher Dramatiker, noch ein Lyriker… ihm haftet etwas von einem Salon-Ton an, von Liebenswürdigkeit.

Er hält sich dazwischen und diese Rolle bringt ihm Popularität ein. Ein wenig Fantasie, mehr Klugheit als Wille… man darf ihn nicht zu ernst nehmen sonst durchschaut man ihn. Er erzählt gut und weiß zu plaudern, das machen seine Werke so angenehm, bekannt und berühmt… wir hören ihm gerne zu!

8imagesCAG6SPXV

Ja. Man nennt mich Mimi,

doch mein Name ist Lucia.

Meine Geschichte ist kurz.

Auf Leinen oder auf Seide sticke ich

daheim und auswärts.

Ich bin ruhig und heiter

und am liebsten sticke ich Lilien und Rosen.

Mich freuen diese Dinge,

die solchen süßen Zauber besitzen,

die von der Liebe sprechen und vom Frühling;

die mir von Träumen sprechen und von Chimären,

diese Dinge, die Poesie heißen.

Verstehen Sie mich?

98 imagesCAF8 bèmeoh

Acte 1

10MVI_9152

La Bohème à Paris

Où l’on pleure autant qu’on rit,

Où le drame côtoie la gaieté ;

C’est l’art subtil de la comédie.

11MVI_9154

L’amour, la joie et le désespoir

Se retrouvent avec éloquence,

Dans une mansarde au Quartier Latin

Entre jeunes étudiants.

La vie est dure, le loyer presse…

Ils sont quatre de la messe.

12MVI_9152

Vier arme Studenten im Quartier Latin.

In kleinem Zimmer sie frieren dahin,

Sie haben Hunger, und wollen feiern;

Weihnachtsen ist’s, in der Kasse nichts drin

13MVI_9174

Rodolphe écrit à sa table.

Marcel peint un Tableau.

Colline est philosophe et

Schaunard musicien…

Il fait froid, et ils ont faim !

14MVI_9208

Der eine ist Maler, wie romantisch.

Der andre schreibt an seinem Tisch.

Einer ist Musiker, beide Philosophen,

Zum Heizen ihre Texte stopfen in den Ofen!

On sacrifie des textes

.

Au feu pour se chauffer,

Tout en restant affamés .

C’est la nuit de Noël,

Ils veulent faire la fête

Au Café Momus,

Dîner et qu’on sorte…  

15MVI_9158

Alors qu’on frappe soudain à la porte !

Le propriétaire reclame son loyer en retard,

Les jeunes gens rient et l’invitent à boire.

Grisé d’alcool enfin il lache,

Ses histoires de femmes et d’autres cravaches !

16MVI_9158

Verdammt, der Vermieter klopft an der Tür,

Wie immer schreit er für’s Geld!

Die vier heben das Glas, das kümmert sie ne Maus,

Er soll nur trinken, beschwippst, schmeißen sie ihn raus!

17MVI_9160

Drei machen sich auf den Weg

In die Stadt hinaus,

Sie wollen feiern im Café Mumos

Und lassen Rodolphe allein zu Haus!

.

Très vite il est ivre, propriétaire, ils le jettent à la porte

Les trois garçons s’habillent et joyeusement sortent…

Laissant Rodolphe seul à table écrire,

Il doit encore un article finir…

18MVI_9165

Subitement…il entend une faible voix,

Dehors au couloir, devant sa porte,

On frappe doucement, pas très fort,

19MVI_9165

Plötzlich klopft es an die Tür…

Da steht die MIMI so zart erfroren.

Ihre  Kerze ist aus,

Sie hat kein Feuer im Haus!

20MVI_9168

Il va voir et aperçoit une femme debout,

La bougie éteinte dans sa petite main

Une clé dans l’autre comme un apôtre !

21MVI_9168

Elle est si belle, si jeune et fragile

Rodolphe d’entrer il vite la prie…

Il est saisi de cette image

D’une jeune femme en tendre âge,

Sans lumière elle semble perdue

Il lui rallume le cierge cru…

22MVI_9168

Wie schön sie ist, der Rodolphe denkt,

Und schon die Liebe er ihr schenkt…

23MVI_9168

Soudain elle s’effondre, elle tousse,

La clé tombe, la flamme s’éteint.

Ils se baissent et cherchent ensemble

La clé dans l’obscure enceinte.

Le jeune homme… a le cœur étreint.

Il trouve la clé, la met dans sa poche…

24MVI_9169

Ah ! Déjà le vilain il l’approche,

Saisit la pale main de la belle inconnue

Et lui chant dans l’oreille :

« Che gelida manina » cette petite main gelée

25MVI_9169

Die arme  Mimi, ihr fehlt die Kraft,

Die Krankheit schon nach ihr rafft.

Hustend fällt sie ihm auf die Brust,

erweckt bei ihm eine gewisse Lust…

Verliebt singt er ihr ins Ohr,

Zündet ihr die Kerze an,

Schon ist die Dame in seinem Bann.

Er tupft ihr ab die zarte Stirn,

Und denkt schon an ganz anderen Zwirn…

26MVI_9169

Le poète, amoureux, se laisse-t-il aller ?

À cette douce déclaration enflammée,

Pour briser le cœur de sa douce aimée ?

27MVI_9169

Mimi singt ihr Liebeslied.

Der Rodolphe vor ihr niederkniet.

Das Kalte Händchen in der Hand

Das Feuer lodert und schon il bande…

.

à qui elle repond “Mi chiamono Mimi

On m’appelle Mimi !

Cette pauvre enfant, elle a la phtisie.

Cette frêle jeune femme si séduisante,

Rendue par la pâleur encore plus ravissante !

28MVI_9169

Sì. Mi chiamano Mimì,

ma il mio nome è Lucia.

La storia mia è breve.

A tela o a seta ricamo in casa e fuori…

Son tranquilla e lieta ed è mio svago far gigli e rose.

Mi piaccion quelle cose che han sì dolce malìa,

che parlano d’amor, di primavere,

di sogni e di chimere,

quelle cose che han nome poesia…

Lei m’intende?

Sì. Mi chiamano Mimì(„Man nennt mich Mimi“, Takt 984–1054,), Arie der Mimì aus dem 1. Bild. Diese Arie folgt direkt auf Rodolfos Arie Che gelida manina und ähnelt wie diese einem Selbstporträt.

29MVI_9215

O soave fanciulla („O liebliches Mädchen, o süßes Antlitz“), Duett von Rodolfo und Mimì aus dem 1. Bild. In diesem Duett gestehen sich Rodolfo und Mimì gegenseitig ihre Liebe.

30MVI_9168

So singen sie ein schönes Duo,

Zärtlich die Köpf zusammen geneigt.

Die Händchen halten, auf den Knien,

Das Glück wie eine Sonne schien…

.

O soave Fanciulla” – Oh! Délicieuse fille

S’exclame Rodolphe en la prenant dans ses bras,

L’amour soudain… est né comme un sabbat !

31MVI_9168

Acte II

Ce duo d’amour est une prémonition

duo d’amour est une prémonition

C’est la clé de la Bohème lié à Mimi !

32MVI_9169

Rodolphe nimmt MIMI mit in die Stadt,

Kauft ihr ein Hütchen und füttert sie satt.

Im Café Mumos trifft er die Freunde,

Eine lustige Gesellschaft die ganzen Leute!

33MVI_9185

Une place à Paris et le Café Momus.

On taquine les jeunes filles, les bousculant,

Un joyeux tourbillon avec musique et chœurs

Une scène vivante et plein de bonheur !

34MVI_9185

35MVI_9189

Rodolphe offre un chapeau à Mimi…

36MVI_9181

Einen tollen Auftritt macht hier Musett,e

Die einstige Geliebte von Marcel;

Sie neckt ihn und schaut nach anderem Mann

Damit sie ihn eifersüchtig machen kann…

37MVI_9190

Et rejoint au Café Mumos où l’attendent ses amis :

« Si je suis poète, elle est la muse incarnée ! »

Chante-t-il avec verve comme brame un cerf !

38MVI_9179

Der alte Marcel liebt sie immer noch,

Er ist in sie verbohrt wie im Kopf ein Loch.

39MVI_9179

Musette hat schöne Beine, jeder weiß das,

Der alte Marcel daran hat sein Spaß!

40MVI_9181

Musette und  Marcel haben sich gekannt…

Nun hat sie einen anderem, den Rock hochhebend,

Ihr Stiefelchen in die Fresse gerammt,

Das Hütchen schräg…So ganz entzückt,

Sie ist die Tollste… Sie spielt verrückt…

41

42MVI_9180

43

Des chants s’élèvent avec

Marcel et Musette, une ancienne amie,

Qui fut jadis… sa compagnie ;

« Quando me’n vo’soletta per la via »

Quand je me promène seule dans la rue…

Lui fait comprendre qu’elle l’aime encore !

44MVI_9183

Quando m´en vò („Wenn ich so gehe, wenn ich so allein auf der Straße gehe“), Arie der Musetta aus dem 2. Bild. Mit dieser Arie im 3/4-Takt, auch als Musettas Walzer bekannt, will Musetta Marcello eifersüchtig machen.

MVI_9220

45MVI_9183

In der Taverne ist es kalt

Die MIMI friert selbst unter Rodolphe’s Hand!

,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

45MVI_9189

Acte III

Une taverne à l’aube au bord de la ville,

Le froid y règne comme un cœur qui s’éteigne.

Mimi arrive, la toux la saisit, elle est épuisée,

Souffrant de Rodolphe et de sa jalousie.

Le couple bat de l’aile, veut se séparer,

L’amertume éclate reprochant à Mimi :

Mimi è una civetta” Chant-il furieux,

La pauvre se cache derrière un arbre, éplorée !

46MVI_9219

Die Liebe ist nicht ohne Eifersucht,

Mimi ist’s schon leid und will sich trennen,

Im gemeinsamen Gesang sie der Liebe nach rennen…

Ils décident de rompre dignement….

Sans rancune mais avec regret

Comme si l’amour tolérerait le respect !

L’adieu de Mimi est empreint de tendresse,

« Donde lieta usci »et Adio, senza rancore »

Adieu donc, sois heureux! Chantent-ils ensemble,

Adio, dolce svegliare »Adieu, mon amour,

Le ciel se noircit, les cœurs ils tremblent.

48MVI_9219

D’onde lieta uscì(„Woher sie froh einst kam“), Arie der Mimì aus dem 3. Bild. Mimì verabschiedet sich von Rodolfo und überlässt ihm als Andenken ihr Häubchen.

49MVI_9188

Rodolphe allein und melancholisch,

Hängt er aufm Sofa, und denkt an MIMI;

Gedanken so nah der Nostalgie…

————————————-

Acte IV

Dans la mansarde Rodolphe se languit de Mimi.

Il reste sans nouvelle et la regrette déjà…

Le cœur brisé il ne pense qu’à elle :

« Ah, Mimi, tu più non torni »

Les autres font les dignes dans la pauvreté.

Essaient de paraître, la tête haute, à la fête !

O Mimì, tu più non torni

(„O Mimi, du kehrst nie wieder“)

, Arie des Rodolfo aus dem 4. Bild.

50MVI_9201

Quand la porte s’ouvre et Musetta annonce :

Que Mimi est mourante et réclame son amour.

Elle voudrait revenir là où elle était heureuse

Dans la mansarde où elle a connue

Rodolphe, son amour…et l’aimer elle a pu

.

OH ! Unglück! die Tür öffnet sich,

Es ist Musette mit bitterem Gesicht;

MIMI ist todkrank, dahin sie geht…

Nach Rodolphe sie fragt, sie will zurück

In seine Stube wo sie gekannt hat das Glück.

51MVI_9188

Die Freunde bemühen sich um sie,

verkaufen Kostbarkeiten, gesammelt in Eile,

um ihr zu helfen in der schweren Stunde…

Les amis se précipitent à son lit,

Pendant que les autres cherchent à être utiles.

Rodolphe tient la main de sa bien- aimée,

Si frêle, si glacée, comme un oiseau gelé.

52imagesCAQDW1Z8

Rodolphe la prend dans ses bras.

Mimi fehlen die Kräfte,

Sie ist sehr schwach…

Im Gesang finden sie wieder

Die Liebesnacht…

53imagesCAS122MN

Comme un souvenir triste revient leur doux chant :

« Che gelida manina” et “Mi chimano Mimi

Quand elle évoque leur passé “Te lo rammenti?”

Le destin vient la frapper, il est trop tard

Son âme s’envole, se perd au néant…

Mimi vient de mourir, le cœur battant

54imagesCAZY4NJ4

Mimi senkt die Lider.

Sie schläft leise ein.

Rodolphe kniet nieder

Mit ihr allein.

Der Tod hat sie geholt,

So jung noch und schön,

Ein bitteres Ende…

Die Posaunes tönen.

.

Rodolphe inconsolable se jette à genou,

Embrasse son visage déjà si flou.

Elle ne reviendra pas de ce voyage,

Les anges l’attendent dans leurs parages…

55imagesCA5BW50C

L’amour n’a pas survécu.

Elle s’effondre dans ses bras,

Tremblant, Rodolphe se penche sur elle

La lumière s’éteint déjà…

56imagesCAOJXE39

Quand un cœur cesse de battre

Et l’esprit tend l’aile,

C’est l’appel vers l’inconnu,

Nous voudrions… qu’il fût ciel.

57

1 IMG_8864 - Copie [640x480]

Œil von Lynx – Orange  04 août 2012

Turandot de Puccini – Théâtre Antique d’Orange 2012

Turandot de Puccini – Théâtre Antique d’Orange 2012 – Orange

Théâtre Antique d’Orange 2012, 84100 Orange

327.07.2012

Turandot de Puccini

Théâtre Antique d’Orange 2012

84100 Orange – Chorégies

(AVIS :Français/Deutsch)

La Princesse Turandot 2012… Die Blutrünstige in Orange!

Das zweite große Ereignis dieses Jahres im Antiken Theater von Orange :

TURANDOT de Puccini

Oper in drei Akten von Guiseppe Adami et Renato Simoni nach Gozi.

Samstag den 28. Juli 2012 um 21h30 et Dienstag den 31.Juli um 21h30

Direction musicale: Michel Plasson

Mise en scène: Charles Roubaud

Scénographie : Emmanuelle Favre

Costumes : Katia Cuflot

Turandot : Lise Lindstrom

Liù : Maria Luigia Borsi…OH!

Calaf: Roberto Alagna

Timur: Marco Spotti

Imperator Altoum: Chris merritt

Ping: Marc Barrard

Pang: Jean-François Borras

Pong: Florian laconi

Un Mandarino : Luc bertin- Hugault

Orchestre National de France- Chœurs des Opéras de Région

Gesamtzeit : 2h30

Wer die schöne und grausame Prinzessin Turandot als Frau und Gemahlin haben will, muss die von ihr gestellten drei Rätsel beantworten…Andersfalls wird der arme Kandidat ohne Umstände geköpft. Das ist der reizende Inhalt dieser Oper von Puccini… Spannung bis zum letzten Akt gewährleistet… das Ende möchte ich nicht vorneweg nehmen.

Imaginez une belle cruelle et brûlante jeune femme. C’est la princesse Turandot. Elle se donnerait comme épouse au candidat qui résoudrait les trois énigmes imposées par elle, dans le cas où le malheureux ne trouverait pas la réponse exacte, il sera froidement décapité.

Condition préalable pour avoir la princesse comme femme et épouse. Le suspense règnera jusqu’ à la fin de l’opéra que je vous laisse découvrir…

……………………………

Etwas zu Puccini;

Puccini ist kein wirklicher Dramatiker, noch ein Lyriker… ihm haftet etwas von einem Salon-Ton an, von Liebenswürdigkeit. Er hält sich dazwischen und diese Rolle bringt ihm Popularität ein. Ein wenig Fantasie, mehr Klugheit als Wille… man darf ihn nicht zu ernst nehmen sonst durchschaut man ihn. Er erzählt gut und weiß zu plaudern, das machen seine Werke so angenehm, bekannt und berühmt… wir hören ihm gerne zu!

Die Sonne geht unter… rotglühender Himmel hebt die Silhouetten heraus… ein bezaubernder Effekt!   Bald kann die Auführung beginnen!

Non, Puccini n’a rien à faire d’une tragédie, celle qui vous prend aux tripes et au cœur, vous secoue, soulève votre poitrine et vous laisse haletant devant le drame qui se déroule… !

Das Theater füllt sich… junge Frauen, « des provençales », bieten das Programmheft an…

Diese Oper Turandot hat  Puccini leider nicht zu Ende führen können, er starb am 29 November 1924, bevor  er das Duo im dritten Akt… welches er so wie das herrliche Duo von Tristan und Isolde wollte… vollenden konnte! Ein junger Komponist, Franco Alfano, hat das Ende des werke geschrieben!

Nur, während der Aufführung unter der Baguette von Meister  Toscanini, in der Skale in Milano, am 26. April 1926, fiel der Dirigent um… im gleichen Moment, als die treue Liù aushauchte!

Trotz allem hat man Turandot mit dem Ende-Duo spielen können, bevor es auf Weltreise ging und bis nach Orange kam, wo die Oper in den Jahren  1879, 1983 und 1997 inszeniert wurde!

Cruel défaut ici aussi pour cet opéraTurandot, opéra resté inachevé de Puccini ; Il est mort le 29 novembre 1924, avant de pouvoir achever le duo final du troisième acte… qu’il voulait l’équivalent du grand duo du deuxième acte de « Tristan und Isolde »de Richard Wagner… un jeune compositeur italien, Franco Alfano… a dû se charger d’écrire la fin ! Mais, lors de la création de l’œuvre sous la baguette de Toscanini à la Scala de Milan le 26 avril 1926, le maestro posa sa baguette à la mort de Liù, là où le compositeur avait posé sa plume ! L’œuvre fut néanmoins jouée intégralement avec le duo final … composé par Alfano et fit le tour du monde, avant d’être joué aux Chorégies d’Orange en 1979, 1983 et 1997 !

Eine etwas sich hinschleppende Inszenierung… in  einem stumpfen Dekor… ungeduldiges Warten auf glücklichere Momente, Gesang und Drama, was hier nicht sehr überzeugt… Puccini ist der Meister der „Gefälligkeit“ …er bleibt in seinen Grenzen und enttäuscht mit Kompromissen welche dem Werk die Kraft nehmen! Es schaut sich verspielt an… die Dramatik fehlt! Puccini ist wie ein musikalischer Gesellschaftsmensch, der aus der „Literatur“ noch nicht herausgewachsen ist, aber die „fadesse“ die Schalheit seiner Musik ist oft so bezaubernd, dass man die Neigung versteht, daraus eine Cafémusik zu hören!

J’avais imaginé plus de verve et de rythme (il y a longtemps que je n’avais pas vu cet opéra…) ! Dès le début de Turandot, même la musique sous la baguette de Michel Plasson se traîne péniblement pendant qu’un tas de figurants se hâtait pour remplir la scène bien trop vaste pour eux.

Puccini n’a pas décroché de la « littérature »… il me semble être trop près du texte pour éclater le spectacle! C’est retenu, sans excès et c’est bien dommage ! Oui ! Il lui manque la démesure,  tout ça est trop joli, agréable a-t-il peur de se lâcher ? Il lui manque l’audace!

Man musste auf das Ende warten, um endlich etwa  Emotion zu spüren… da sangen die Chöre, wetterte die Musik und beeilten sich die Schauspieler auf der Bühne …vielleicht waren sie froh, die Probe war vorbei?!

Il fallait attendre la fin de Turandot, lorsqu’enfin, les chœurs et les voix se mêlaient puissamment à la musique, et l’orchestre se « lâchait »,que l’on pouvait dire, là, l’émotion passe… c’est beau mais… cette fin n’est pas de Puccini, hélas, comme nous savons déjà !

Ein Prinz bereitet sich auf die Hinrichtung vor… Es bleibt nicht viel … von den Opfern; sie gehen alle in der Masse der Figuranten unter.

Le premier soupirant va être décapité… piégé par les énigmes qu’elle impose pour prix de sa main… le bourreau l’attend !

Man hätte sich mehr an Gesang, an Duos und Musik gewünscht…Puccini, zwischen Gesang, den er vorzüglich behandelt, und Orchester, das er sehr geschickt schattiert, findet er eine Mitte, die vorbildlich wäre, wenn sie nicht, von einer zu schwachen Phantasie getragen, mehr Klugheit als Wille schiene! Eine Art Italienische Plauderei „au fond des loges!“
Puccini hält sich an die Szene, aber auch zu sehr an den Text,  er überflügelt ihn nicht… er weiß nicht „auszubrechen“,um dem Werk die notwendige große Dramatik zu geben!

Quelques belles scènes qui auraient méritées d’être mieux soulignées par le décor ! Ce décor, justement, si austère pour une princesse chinoise,  fût-elle cruelle !

Dès le début, cet opéra, cette mise en scène s’avère poussif et l’ennui s’installe inévitablement de voir les figurants, représentant le peuple,  grouiller, courir dans tous les sens,se hâter inlassablement de gauche à droite pour remplir la grande scène… on sent l’intention… de vouloir  meubler l’espace. C’est quelque peu décevant !

L’attente de voir apparaitre enfin la belle et cruelle princesse Turandot… la sanguinaire ( les spectateurs avaient déjà terminé leur pick-nick apporté fait de sandwichs et de jus rafraichissants)… fut assez longue, beaucoup trop longue !

!

Suivaient quelque beaux solos de Turandot, Fiù et Calaf… mais l’ensemble restait morne, manquait de rythme, de conviction, de persuasion… la musique de Puccini se voulait ici lourdement pompeuse, et elle l’est jusqu’à l’ennui.

Les ministres Ping, Pang, Pong… des drôles de marionnettes sur-vitaminées !

Cela manque d’entrain, d’éclat, de beauté et de vrai drame, le drame,  voici le grand défaut de Puccini… il n’en donne pas la mesure entièrement… il se retient et tout devient improbable, creux, cela est dommage !

La projection d’une forêt de bambous crée en bel effet !

Gelungener Effekt!

On aurait souhaité entendre davantage de force dans les répliques entre Turandot et ses prétendants !… à deux, trois voix… comme sait le faire Verdi… mais ici c’est Puccini

Das Bühnenbild bleibt karg bis zum Ende…sicher hat man es so gewollt… jedoch wirkte die Leere bedrückend, zumal die Figuranten unablässig versuchten die Bühne zu füllen…Schade!

Et ce décor …reste… royalement austère ! A-t-on voulu nous épargner ici les dorures, les dragons, est-ce que ce dépouillement à l’extrême ne nuisait-il pas à l’ensemble, au lieu de souligner les chants et porter la musique dans d’autres sphères !

Entre ce décor et les projections il y avait quand même comme un malentendu….visible !

Verwirrend und unpassend, diese sich bewegenden überdimensionalen Schatten.

Einige gelungene Projektionen, wie die Drachen und der Bambouswald konnten leider nicht darûber hinweg täuschen, dass das Bühnenbild  ein wenig mehr Prunk vertragen hätte!

Beaux étaient les dragons projetés sur les murs qui s’animaient… se penchant sur le peuple… et quelques ombres mouvant évoquant… la foule en mouvement ?

La princesse Turandot, quoique cruelle mais belle, aurait mérité ici plus de prestance, plus de somptuosité, plus de tragique et gaité, et…  de lumière…

Plus de gaieté et de lumière dans le drame !… de force et d’apparence afin de souligner son titre de princesse, sa beauté et sa cruauté…le décor péchait par timidité trop effacé, un peu Zen, austère et ennuyeux… surtout avec sa foule de figurants se dépêchant, sans cesse fouettés par cette mise en scène, d’occuper l’espace, formant tantôt d’interminables colonnes comme de chenilles, tantôt se disloquait et grouillait partout devant ce tableau bien sombre et sans éclat qui l’emportera jusqu’à la fin et nous laissera un goût de lèse-majesté ! Dommage !

Endlich erscheint die schöne  blutrünstige Prinzessin Turandot… und singt! Einige schöne Gesangsmomente mit Calaf…

La princesse Turandot sort de sa sphère… et … enfin… elle chante! Calaf la rejoint… quelques beaux moments de chant!

Le vieux roi Timur, et la mort de Liù, l’esclave amoureuse et martyrebelle scène!

Der alte König Timur und der Tod seiner Sklavin Liù…

Pourtant… Même le coq- coqueluche de la foule, sa Seigneurie Ténorus Alagna ne sauva pas la soirée ; Il ne chante que pour chanter… il n’incarne aucun rôle à par le sien ; ALAGNA … me  voilà ! (il n’est pas mon préféré…) mais ça plait à la foule qui s’arrache la peau des mains pour l’applaudir !

Herr Sänger ALAGNA, der Megastar… was wird ihm zugejublelt, kaum zu glauben, er ist damit natürlich der Liebling des Publikums!! Er war Schüler bei Pavarotti..hat aber dessen weisses wedelndes Taschentuch nicht übernommen… lach:=)!

On dit que Alagna est un grande ténor, une star, que dis-je, une MEGA-STAR… et c’est vrai, il se prend pour tel… et sérieusement… notre élève dePavarotti le grand agitateur de son mouchoir blanc… pour se ventiler, se torcher la figure ruisselante d’effort… Il fut inoubliable ! Alagna a quelque chose de lui!

Das Ende war gewaltig schön! So hätte man sich die ganze Oper gewünscht!

Les applaudissement fusent… fusent… .et fusent

Da sind sie, die Schauspieler, der Dirigent, alle vereint, verneigen sie sich, um den grossen Applaus der Zuschauer zu geniessen!

On va finir avec les salutations… très belles ; en effet, là on les voit, tous s’incliner, se prendre gentiment par la main, s’avancer vers le public en folie… le vieux maestro Michel Plasson clopinait même parmi eux et relançait son orchestre encore une fois depuis la scène, agitant ses maigres bras comme des foudres saccadés

Etwas erschöpft von der langen Aufführung…warten manche, bis das Theater sich geleert hat, um aufzubrechen! Kluger Entschluss!!! lach:=)

L’attente…queles gens quittent l’arène…

Lafoule émue, ne retenait plus ses ovations… avant de se presser vers la sortie… les hamsters, normalement, devaient dormir depuis longtemps…car il était déjà minuit !

Eine letzte Verneigung… Dankeschön für den Applaus… bis zur nächsten Aufführung!

Fin du drame lyrique en trois actes et cinq tableaux… sans grand éclat… de Puccini !

Œil von Lynx Orange 25 juillet 2012

L’Apprenti Fleuriste – Boutique – Orange

L’Apprenti Fleuriste – Boutique – Orange

Rue Notre-Dame, L’Apprenti Fleuriste – Boutique , 84100 Orange

516.07.2012

L’Apprenti Fleuriste Boutique Orange

Rue Notre-Dame – 84100 Orange

Tel ; 04 90 11 01 85

(AVIS : Français/Deutsch)

En face de la Cathédrale d’Orange, au détour d’une petite ruelle fraîche…et derrière un cygne crachant une source rafraîchissante de son long cou et bec élégants…

se trouve une jolie petite boutique de décorations et de souvenirs, bibelots à vous chauffer le cœur, et assez séduisante pour vous attirer à l’intérieur… où un jeune homme s’occupera de vous, chaleureusement, vous lit tous vous souhaits sur les yeux, et… est capable de vous emballer un petit cadeau pour votre bien-aimée d’une façon originale… que vous en resterez à jamais étonné !

Une boutique pleine de surprises… où vos rêves, de faire un beau cadeau, peuvent se réaliser !

Une brebis, couchée au milieu des tournesols vous fait du charme… irrésistible !

Devant ce « sympathique » magasin, autour de cette fontaine dont ce cygne énigmatique, orné de fleurs, crache joyeusement de l’eau pour rafraichir le passant, vous vous attarderez sans aucun doute, car la décoration vous surprendra… et vous donnera des idées !

Des pigeons amoureux, une belle dame aux épaules nues qui tourne avec grace sa jolie tête…. même de pierre, vous fera effet.

Deux angelots qui s’embrassent sans retenue… des coeurs qui tremblent, presque nus… tous ces diverses objets qui solliciteront par leur rareté le regard,… Vous resterez attendri devant une brebis rêveuse couchée au milieu des tournesols… ou deux petits oiseaux couvant amoureusement, et même un ange qui se penche vers vous pour l’emporter.. et d’en faire votre ange gardien personnel ! Peut-être qu’il vous manquait justement ?!

Et la brébis attend patiement……Un petit cheval se cabre fierement… il voudra vous emporter…

Des fleurs, des ustensiles de jardinage plutôt rustiques..  toutes choses séduisantes que vous aurez envie d’acheter !

Et puis, vous êtes séduit, le cadeau est choisi… et emballé avec art par un Monsieur aimable qui rayonne de bonheur d’être entouré des objets charmants dans sa boutique… qu’il vous présente !

Vous étiez à Orange, Ville du théâtre antique romain, là, où vous avez peut-être eu la chance d’assister à l’opéra„La Bohème de Puccini!?

———————————————

Für andere Augen :

Gegenüber der Kathedrale d’Orange  um die Ecke einer engen  schattigen Straße, überrascht Euch auf einem kleinen Platz ein originelle Dekoration  inmitten der eine Fontaine mit einem stolzen Schwan plätschert…

Eine hübsch dekorierte Boutique…an der niemand vorbeigeht ohne ein Auge zu werfen ! Im zweiten Stock gibt’s noch mehr zu sehen!

Der schwarze Schwan erfrischt  roten Blüten… einer von vielen schönen Brunnen in der Provence!

Töpfereien von allen Farben und Formen… und ein mobiles Rad aus Schmiedeeisen für den Gartenschlauch

Ein Mäuschen klettert hoch hinaus… das Hündchen träumt von einem Haus…

Damen flüstern ihre Geheimnisse…

Der Brunnen ist umgeben von hübschen Souvenirs und dekorativen Objekten die ihr Herz hüpfen lassen… und sie überzeugt, in die kleine Boutique einzutreten… wo sie ein junger netter Mann empfängt und ihnen alle Wünsche von den Augen abliest; unzählige  interessante Objekte verführen zum Kauf,…  eine sehr schöne Auswahl, die Ihnen erlaubt ein Geschenk für ihre Geliebte oder ihren Geliebten  zu finden..

Ein Vöglein zwitschert… mit metallner Stimme… eine Dame ruht im Korb so sanft…

Haben sie ihre Wahl getroffen, bemüht sich der liebenswürdige junge Mann sofort, das Geschenk in einer reizenden Verpackung verschwinden zu lassen,…  mit behänder Geschicklichkeit weiß er reizende Schleifen zu binden,  zur großen Überraschung des Empfängers!

Schöne Vasen locken zart… ein Mäuschen in der Schürze wacht…

Zwei Damen tuscheln leise ein Geheimnis… ein Brunnen wartet auf das Wasser…

Es fehlt nichts an hübschen Objekten; vom süßen Vöglein, ein Lämmchen, bis die sich küssenden Engelchen…

Aus der Boutique tretend… erwartet sie die Sonne … ein Baum spendet Schatten… und gegenüber öffnet sich das Tor der Kathedrale… klingen die Gesänge der Chöre… an das Ohr… Ihr Herz jubelt… an diesem schönen Tag in Orange… Orange, Ville du Théâtre Antique Romain, wo sie vielleicht das Glück gehabt haben, die Oper „ La Bohème“ von Puccini zu sehen?!

Oeil von Lynx- Orange 16 juillet 2012