Archive for the ‘Ville d’Orange’ Category

Ciné Forum – Orange

novembre 4, 2012

Ciné Forum – Orange – Orange

Impasse du Parlement, 84100 Orange

421.07.2012    (mis à jour le 22.07.2012)

Ciné Forum

Impasse du Parlement- 84100 Orange

Trois salles en centre-ville d’Orange, région pauvre en divertissements….Prix accessibles avec tarifs abonnement.

Caché comme une taupe, ce petit cinéma, le seul dans la ville d’Orange, ne paye pas de mine de l’extérieur !

Le patron, jeune homme plus très jeune mais dynamique, venu de Marseille, est intarissable sur son métier, les bienfaits du cinéma et ses problèmes de bobines emmêlées.

Un jour, furieux de n’avoir qu’une seule salle, il prit sa tronçonneuse et la coupa en trois !

Cela s’appelle progrès fulgurant ; il est heureux, maintenant, et le  dit à qui veut l’entendre *

Ayant donc agrandie sa salle de projection,   la toile coupée en trois/salles…il s’autorise d’y montrer une large gamme de films toutes catégories, parce qu’il faut vivre aussi…  et nous lui saurons grâce de montrer quelques films dits difficiles à  remplir sa caisse! Alors… parfois, un film « difficile »  apparaît à notre plus grande joie sur l’affiche,  et … avec les cinq autres personnes qui sont venus le voir… nous faisons salle comble !!…

Le patron ne rit pas trop là !:=))

(Comme pour le film sombre et beau ; « BARBARA» … à lire ma critique dans le Blog ; « Quoi de bien au Ciné »?)

Für andere Augen

In der Stadt Orange gibt es nur ein Kino!  Warum? Weil das Fernsehen eine starke Konkurrenz ist, vielleicht? Oder die Hamster (sitzen stur zu Hause vor der Glotze!) nicht ins Kino gehen? Wer soll das wissen?

Vorher hatte er nur einen großen Saal, da nahm er die Kettensäge und schnitt ihn in drei Säle auf, um mehr Filme zeigen zu können; hat er auch Recht gehabt… aber hoffentlich teilt er nicht auch so die Zuschauer?… lach!

Auf jeden Fall beklagt sich der halb-junge Direktor, aus Marseille kommend, oft über seine leere Kasse … und trotzdem erlaubt er sich einige interessante, aber„schwierige“ Filme zu zeigen, die ihm außer unserem Lob nichts einbringen. Aber Lob braucht der Mensch ja auch, trotz leerer Kasse!

Für den Film Barbara (lesen sie meinen Beitrag im Blog „Quoi de bien au Ciné“)… schwarz-weiß traurig, aber wunderschön… war der Saal mit uns, gesamt 8 Leuten, voll … wie der Popkornbehälter neben der Kasse…lach!

Drei Tage später wird er schon abgesetzt… um die Meute mit lockeren Film Kram einzufangen!:=))

Mehr gibt’s darüber wohl kaum zu sagen… Ciné-Forum wird weiterleben und überleben…wenn auch mit Achen und Krachen!

Oeil von Lynx– Orange 21 juillet 2012

Turandot de Puccini – Théâtre Antique d’Orange 2012 – Orange

novembre 4, 2012

Turandot de Puccini – Théâtre Antique d’Orange 2012 – Orange

Théâtre Antique d’Orange 2012, 84100 Orange

327.07.2012

Turandot de Puccini

Théâtre Antique d’Orange 2012

84100 Orange – Chorégies

(AVIS :Français/Deutsch)

La Princesse Turandot 2012… Die Blutrünstige in Orange!

Das zweite große Ereignis dieses Jahres im Antiken Theater von Orange :

TURANDOT de Puccini

Oper in drei Akten von Guiseppe Adami et Renato Simoni nach Gozi.

Samstag den 28. Juli 2012 um 21h30 et Dienstag den 31.Juli um 21h30

Direction musicale: Michel Plasson

Mise en scène: Charles Roubaud

Scénographie : Emmanuelle Favre

Costumes : Katia Cuflot

Turandot : Lise Lindstrom

Liù : Maria Luigia Borsi…OH!

Calaf: Roberto Alagna

Timur: Marco Spotti

Imperator Altoum: Chris merritt

Ping: Marc Barrard

Pang: Jean-François Borras

Pong: Florian laconi

Un Mandarino : Luc bertin- Hugault

Orchestre National de France- Chœurs des Opéras de Région

Gesamtzeit : 2h30

Wer die schöne und grausame Prinzessin Turandot als Frau und Gemahlin haben will, muss die von ihr gestellten drei Rätsel beantworten…Andersfalls wird der arme Kandidat ohne Umstände geköpft. Das ist der reizende Inhalt dieser Oper von Puccini… Spannung bis zum letzten Akt gewährleistet… das Ende möchte ich nicht vorneweg nehmen.

Imaginez une belle cruelle et brûlante jeune femme. C’est la princesse Turandot. Elle se donnerait comme épouse au candidat qui résoudrait les trois énigmes imposées par elle, dans le cas où le malheureux ne trouverait pas la réponse exacte, il sera froidement décapité.

Condition préalable pour avoir la princesse comme femme et épouse. Le suspense règnera jusqu’ à la fin de l’opéra que je vous laisse découvrir…

……………………………

Etwas zu Puccini;

Puccini ist kein wirklicher Dramatiker, noch ein Lyriker… ihm haftet etwas von einem Salon-Ton an, von Liebenswürdigkeit. Er hält sich dazwischen und diese Rolle bringt ihm Popularität ein. Ein wenig Fantasie, mehr Klugheit als Wille… man darf ihn nicht zu ernst nehmen sonst durchschaut man ihn. Er erzählt gut und weiß zu plaudern, das machen seine Werke so angenehm, bekannt und berühmt… wir hören ihm gerne zu!

Die Sonne geht unter… rotglühender Himmel hebt die Silhouetten heraus… ein bezaubernder Effekt!   Bald kann die Auführung beginnen!

Non, Puccini n’a rien à faire d’une tragédie, celle qui vous prend aux tripes et au cœur, vous secoue, soulève votre poitrine et vous laisse haletant devant le drame qui se déroule… !

Das Theater füllt sich… junge Frauen, "des provençales", bieten das Programmheft an…

Diese Oper Turandot hat  Puccini leider nicht zu Ende führen können, er starb am 29 November 1924, bevor  er das Duo im dritten Akt… welches er so wie das herrliche Duo von Tristan und Isolde wollte… vollenden konnte! Ein junger Komponist, Franco Alfano, hat das Ende des werke geschrieben!

Nur, während der Aufführung unter der Baguette von Meister  Toscanini, in der Skale in Milano, am 26. April 1926, fiel der Dirigent um… im gleichen Moment, als die treue Liù aushauchte!

Trotz allem hat man Turandot mit dem Ende-Duo spielen können, bevor es auf Weltreise ging und bis nach Orange kam, wo die Oper in den Jahren  1879, 1983 und 1997 inszeniert wurde!

Cruel défaut ici aussi pour cet opéraTurandot, opéra resté inachevé de Puccini ; Il est mort le 29 novembre 1924, avant de pouvoir achever le duo final du troisième acte… qu’il voulait l’équivalent du grand duo du deuxième acte de « Tristan und Isolde »de Richard Wagner… un jeune compositeur italien, Franco Alfano… a dû se charger d’écrire la fin ! Mais, lors de la création de l’œuvre sous la baguette de Toscanini à la Scala de Milan le 26 avril 1926, le maestro posa sa baguette à la mort de Liù, là où le compositeur avait posé sa plume ! L’œuvre fut néanmoins jouée intégralement avec le duo final … composé par Alfano et fit le tour du monde, avant d’être joué aux Chorégies d’Orange en 1979, 1983 et 1997 !

Eine etwas sich hinschleppende Inszenierung… in  einem stumpfen Dekor… ungeduldiges Warten auf glücklichere Momente, Gesang und Drama, was hier nicht sehr überzeugt… Puccini ist der Meister der „Gefälligkeit“ …er bleibt in seinen Grenzen und enttäuscht mit Kompromissen welche dem Werk die Kraft nehmen! Es schaut sich verspielt an… die Dramatik fehlt! Puccini ist wie ein musikalischer Gesellschaftsmensch, der aus der „Literatur“ noch nicht herausgewachsen ist, aber die „fadesse“ die Schalheit seiner Musik ist oft so bezaubernd, dass man die Neigung versteht, daraus eine Cafémusik zu hören!

J’avais imaginé plus de verve et de rythme (il y a longtemps que je n’avais pas vu cet opéra…) ! Dès le début de Turandot, même la musique sous la baguette de Michel Plasson se traîne péniblement pendant qu’un tas de figurants se hâtait pour remplir la scène bien trop vaste pour eux.

Puccini n’a pas décroché de la « littérature »… il me semble être trop près du texte pour éclater le spectacle! C’est retenu, sans excès et c’est bien dommage ! Oui ! Il lui manque la démesure,  tout ça est trop joli, agréable a-t-il peur de se lâcher ? Il lui manque l’audace!

Man musste auf das Ende warten, um endlich etwa  Emotion zu spüren… da sangen die Chöre, wetterte die Musik und beeilten sich die Schauspieler auf der Bühne …vielleicht waren sie froh, die Probe war vorbei?!

Il fallait attendre la fin de Turandot, lorsqu’enfin, les chœurs et les voix se mêlaient puissamment à la musique, et l’orchestre se « lâchait »,que l’on pouvait dire, là, l’émotion passe… c’est beau mais… cette fin n’est pas de Puccini, hélas, comme nous savons déjà !

Ein Prinz bereitet sich auf die Hinrichtung vor… Es bleibt nicht viel … von den Opfern; sie gehen alle in der Masse der Figuranten unter.

Le premier soupirant va être décapité… piégé par les énigmes qu’elle impose pour prix de sa main… le bourreau l’attend !

Man hätte sich mehr an Gesang, an Duos und Musik gewünscht…Puccini, zwischen Gesang, den er vorzüglich behandelt, und Orchester, das er sehr geschickt schattiert, findet er eine Mitte, die vorbildlich wäre, wenn sie nicht, von einer zu schwachen Phantasie getragen, mehr Klugheit als Wille schiene! Eine Art Italienische Plauderei „au fond des loges!“
Puccini hält sich an die Szene, aber auch zu sehr an den Text,  er überflügelt ihn nicht… er weiß nicht „auszubrechen“,um dem Werk die notwendige große Dramatik zu geben!

Quelques belles scènes qui auraient méritées d’être mieux soulignées par le décor ! Ce décor, justement, si austère pour une princesse chinoise,  fût-elle cruelle !

Dès le début, cet opéra, cette mise en scène s’avère poussif et l’ennui s’installe inévitablement de voir les figurants, représentant le peuple,  grouiller, courir dans tous les sens,se hâter inlassablement de gauche à droite pour remplir la grande scène… on sent l’intention… de vouloir  meubler l’espace. C’est quelque peu décevant !

L’attente de voir apparaitre enfin la belle et cruelle princesse Turandot… la sanguinaire ( les spectateurs avaient déjà terminé leur pick-nick apporté fait de sandwichs et de jus rafraichissants)… fut assez longue, beaucoup trop longue !

!

Suivaient quelque beaux solos de Turandot, Fiù et Calaf… mais l’ensemble restait morne, manquait de rythme, de conviction, de persuasion… la musique de Puccini se voulait ici lourdement pompeuse, et elle l’est jusqu’à l’ennui.

Les ministres Ping, Pang, Pong… des drôles de marionnettes sur-vitaminées !

Cela manque d’entrain, d’éclat, de beauté et de vrai drame, le drame,  voici le grand défaut de Puccini… il n’en donne pas la mesure entièrement… il se retient et tout devient improbable, creux, cela est dommage !

La projection d’une forêt de bambous crée en bel effet !

Gelungener Effekt!

On aurait souhaité entendre davantage de force dans les répliques entre Turandot et ses prétendants !… à deux, trois voix… comme sait le faire Verdi… mais ici c’est Puccini

Das Bühnenbild bleibt karg bis zum Ende…sicher hat man es so gewollt… jedoch wirkte die Leere bedrückend, zumal die Figuranten unablässig versuchten die Bühne zu füllen…Schade!

Et ce décor …reste… royalement austère ! A-t-on voulu nous épargner ici les dorures, les dragons, est-ce que ce dépouillement à l’extrême ne nuisait-il pas à l’ensemble, au lieu de souligner les chants et porter la musique dans d’autres sphères !

Entre ce décor et les projections il y avait quand même comme un malentendu….visible !

Verwirrend und unpassend, diese sich bewegenden überdimensionalen Schatten.

Einige gelungene Projektionen, wie die Drachen und der Bambouswald konnten leider nicht darûber hinweg täuschen, dass das Bühnenbild  ein wenig mehr Prunk vertragen hätte!

Beaux étaient les dragons projetés sur les murs qui s’animaient… se penchant sur le peuple… et quelques ombres mouvant évoquant… la foule en mouvement ?

La princesse Turandot, quoique cruelle mais belle, aurait mérité ici plus de prestance, plus de somptuosité, plus de tragique et gaité, et…  de lumière…

Plus de gaieté et de lumière dans le drame !… de force et d’apparence afin de souligner son titre de princesse, sa beauté et sa cruauté…le décor péchait par timidité trop effacé, un peu Zen, austère et ennuyeux… surtout avec sa foule de figurants se dépêchant, sans cesse fouettés par cette mise en scène, d’occuper l’espace, formant tantôt d’interminables colonnes comme de chenilles, tantôt se disloquait et grouillait partout devant ce tableau bien sombre et sans éclat qui l’emportera jusqu’à la fin et nous laissera un goût de lèse-majesté ! Dommage !

Endlich erscheint die schöne  blutrünstige Prinzessin Turandot… und singt! Einige schöne Gesangsmomente mit Calaf…

La princesse Turandot sort de sa sphère… et … enfin… elle chante! Calaf la rejoint… quelques beaux moments de chant!

Le vieux roi Timur, et la mort de Liù, l’esclave amoureuse et martyrebelle scène!

Der alte König Timur und der Tod seiner Sklavin Liù…

Pourtant… Même le coq- coqueluche de la foule, sa Seigneurie Ténorus Alagna ne sauva pas la soirée ; Il ne chante que pour chanter… il n’incarne aucun rôle à par le sien ; ALAGNA … me  voilà ! (il n’est pas mon préféré…) mais ça plait à la foule qui s’arrache la peau des mains pour l’applaudir !

Herr Sänger ALAGNA, der Megastar… was wird ihm zugejublelt, kaum zu glauben, er ist damit natürlich der Liebling des Publikums!! Er war Schüler bei Pavarotti..hat aber dessen weisses wedelndes Taschentuch nicht übernommen… lach:=)!

On dit que Alagna est un grande ténor, une star, que dis-je, une MEGA-STAR… et c’est vrai, il se prend pour tel… et sérieusement… notre élève dePavarotti le grand agitateur de son mouchoir blanc… pour se ventiler, se torcher la figure ruisselante d’effort… Il fut inoubliable ! Alagna a quelque chose de lui!

Das Ende war gewaltig schön! So hätte man sich die ganze Oper gewünscht!

Les applaudissement fusent… fusent… .et fusent

Da sind sie, die Schauspieler, der Dirigent, alle vereint, verneigen sie sich, um den grossen Applaus der Zuschauer zu geniessen!

On va finir avec les salutations… très belles ; en effet, là on les voit, tous s’incliner, se prendre gentiment par la main, s’avancer vers le public en folie… le vieux maestro Michel Plasson clopinait même parmi eux et relançait son orchestre encore une fois depuis la scène, agitant ses maigres bras comme des foudres saccadés

Etwas erschöpft von der langen Aufführung…warten manche, bis das Theater sich geleert hat, um aufzubrechen! Kluger Entschluss!!! lach:=)

L’attente…queles gens quittent l’arène…

Lafoule émue, ne retenait plus ses ovations… avant de se presser vers la sortie… les hamsters, normalement, devaient dormir depuis longtemps…car il était déjà minuit !

Eine letzte Verneigung… Dankeschön für den Applaus… bis zur nächsten Aufführung!

Fin du drame lyrique en trois actes et cinq tableaux… sans grand éclat… de Puccini !

Œil von Lynx Orange 25 juillet 2012

L’Apprenti Fleuriste – Boutique – Orange

novembre 4, 2012

L’Apprenti Fleuriste – Boutique – Orange – Orange

Rue Notre-Dame, L’Apprenti Fleuriste – Boutique , 84100 Orange

516.07.2012    (mis à jour le 03.08.2012)

L’Apprenti Fleuriste - Boutique-Orange

Rue Notre-Dame – 84100 Orange

Tel ; 04 90 11 01 85

(AVIS : Français/Deutsch)

En face de la Cathédrale d’Orange, au détour d’une petite ruelle fraîche…et derrière un cygne crachant une source rafraîchissante de son long cou et bec élégants…

se trouve une jolie petite boutique de décorations et de souvenirs, bibelots à vous chauffer le cœur, et assez séduisante pour vous attirer à l’intérieur… où un jeune homme s’occupera de vous, chaleureusement, vous lit tous vous souhaits sur les yeux, et… est capable de vous emballer un petit cadeau pour votre bien-aimée d’une façon originale… que vous en resterez à jamais étonné !

Une boutique pleine de surprises… où vos rêves, de faire un beau cadeau, peuvent se réaliser !

Une brebis, couchée au milieu des tournesols vous fait du charme… irrésistible !

Devant ce « sympathique » magasin, autour de cette fontaine dont ce cygne énigmatique, orné de fleurs, crache joyeusement de l’eau pour rafraichir le passant, vous vous attarderez sans aucun doute, car la décoration vous surprendra… et vous donnera des idées !

Des pigeons amoureux, une belle dame aux épaules nues qui tourne avec grace sa jolie tête…. même de pierre, vous fera effet.

Deux angelots qui s’embrassent sans retenue… des coeurs qui tremblent, presque nus… tous ces diverses objets qui solliciteront par leur rareté le regard,… Vous resterez attendri devant une brebis rêveuse couchée au milieu des tournesols… ou deux petits oiseaux couvant amoureusement, et même un ange qui se penche vers vous pour l’emporter.. et d’en faire votre ange gardien personnel ! Peut-être qu’il vous manquait justement ?!

Et la brébis attend patiement……Un petit cheval se cabre fierement… il voudra vous emporter…

Des fleurs, des ustensiles de jardinage plutôt rustiques..  toutes choses séduisantes que vous aurez envie d’acheter !

Et puis, vous êtes séduit, le cadeau est choisi… et emballé avec art par un Monsieur aimable qui rayonne de bonheur d’être entouré des objets charmants dans sa boutique… qu’il vous présente !

Vous étiez à Orange, Ville du théâtre antique romain, là, où vous avez peut-être eu la chance d’assister à l’opéra„La Bohème de Puccini!?

———————————————

Für andere Augen :

Gegenüber der Kathedrale d’Orange  um die Ecke einer engen  schattigen Straße, überrascht Euch auf einem kleinen Platz ein originelle Dekoration  inmitten der eine Fontaine mit einem stolzen Schwan plätschert…

Eine hübsch dekorierte Boutique…an der niemand vorbeigeht ohne ein Auge zu werfen ! Im zweiten Stock gibt’s noch mehr zu sehen!

Der schwarze Schwan erfrischt  roten Blüten… einer von vielen schönen Brunnen in der Provence!

Töpfereien von allen Farben und Formen… und ein mobiles Rad aus Schmiedeeisen für den Gartenschlauch

Ein Mäuschen klettert hoch hinaus… das Hündchen träumt von einem Haus…

Damen flüstern ihre Geheimnisse…

Der Brunnen ist umgeben von hübschen Souvenirs und dekorativen Objekten die ihr Herz hüpfen lassen… und sie überzeugt, in die kleine Boutique einzutreten… wo sie ein junger netter Mann empfängt und ihnen alle Wünsche von den Augen abliest; unzählige  interessante Objekte verführen zum Kauf,…  eine sehr schöne Auswahl, die Ihnen erlaubt ein Geschenk für ihre Geliebte oder ihren Geliebten  zu finden..

Ein Vöglein zwitschert… mit metallner Stimme… eine Dame ruht im Korb so sanft…

Haben sie ihre Wahl getroffen, bemüht sich der liebenswürdige junge Mann sofort, das Geschenk in einer reizenden Verpackung verschwinden zu lassen,…  mit behänder Geschicklichkeit weiß er reizende Schleifen zu binden,  zur großen Überraschung des Empfängers!

Schöne Vasen locken zart… ein Mäuschen in der Schürze wacht…

Zwei Damen tuscheln leise ein Geheimnis… ein Brunnen wartet auf das Wasser…

Es fehlt nichts an hübschen Objekten; vom süßen Vöglein, ein Lämmchen, bis die sich küssenden Engelchen…

Aus der Boutique tretend… erwartet sie die Sonne … ein Baum spendet Schatten… und gegenüber öffnet sich das Tor der Kathedrale… klingen die Gesänge der Chöre… an das Ohr… Ihr Herz jubelt… an diesem schönen Tag in Orange… Orange, Ville du Théâtre Antique Romain, wo sie vielleicht das Glück gehabt haben, die Oper „ La Bohème“ von Puccini zu sehen?!

Oeil von Lynx- Orange 16 juillet 2012

Le Régal-Tendance – GLACIER – Eisdiele – Orange

novembre 4, 2012

Le Régal-Tendance – GLACIER – Eisdiele – Orange

1 Rue Madeleine Roch, glacier, 84100 Orange

522.06.2012

Le Régal-Tendance – GLACIER – Eisdiele

1 Rue Madeleine Roch 84100 Orange

Face au Théâtre Antique d’Orange

(AVIS: Français/Deutsch)

Cari amici e dilettanti dei domestiche ghiacci!

Dear friends and amateurs of good ice creams!

Chers amis et amateurs de bonnes glaces! Je ne puis que vous recommander de vous arrêter ici pour goûter une délicieuse glace ! Ce charmant petit glacier se trouve face au célèbre Théâtre antique romain d’Orange, vous ne pouvez pas ne pas le découvrir en sortant du théâtre ou avant d’y entrer pour assister … bientôt,  à la première représentation de la Bohème de Puccini

Giacomo Puccini… Qui, lui-même,  jadis, a goûté une de ces délicieuses glaces ici, c’est sûr !

Hallo, ihr Wilden lüsternen Eis Schlecker!

Hier im Süden, genauer gesagt, in Orange in der Vaucluse, unter bleierner Hitze und sengendem Sonnenstrahl, geil gegenüber dem Antiken römischen Theater, befindet sich diese lustige Eisdiele mit dem besten EIS der Stadt!

Même le Baron et LULU, grands manger et dévoreurs de glace ont succombés à la tentation… les voici attablés en train de se faire plaisir…

Wie Ihr seht, hat der Baron mit LULU sich an einen Tisch nonchalant niedergelassen, um ihr EIS zu lecken… unter sonnigem Himmel und ohrenbetäubenden Auspuffrohren der unzähligen Autos die hier auf der Nationale 7 vorbeirauschen! Kein Wunder, das dieser starke Verkehr die schönen alten Mauern des Theaters erzittern lassen und sie verussen…

Zurück zur Eisdiele; hier ein Foto von den verschiedenen Sorten, alles was euer Herz und Geschmack begehrt! Und unglaublich köstlich!

I Kugel auf die Faust kostet 2.20 Euros… nicht billig zwei Kugeln macht 3.20 Euros! aber dafür  sehr gut oder leckend lecker!

Gegenüber der Eisdiele… das unübersehbare grandiose Antike Römische Theater von Orange…welche sich bald für die erste Aufführung, La Bohème von Puccini, am 7. Juli, füllen wird!

Liebe Eis Schlecker, ich kann euch nur empfehlen, hier ein Halt zu machen, um ein Köstliches Eis zu genießen…

Die Sommertage und Nächte sind heiß in Orange , und es ist angenehm, bis spät in die Nacht nahe dem beleuchteten Theater zu sitzen, welches sich  vor dem Hintergrund des Hügels Saint Eutrope abhebend  auch der Weißen Madonna einen Platz in dem klaren Sternenhimmel lässt.

Grosser Andrang nach der Theateraufführung!

Le Baron et LULU vous attendent… Wir erwarten Euch… We are waiting for you… Vi si aspetta!

Œil von Lynx et LULU- Orange 22/06/2012

Le SAIGON – Restaurant à Orange

novembre 4, 2012

Le SAIGON – Restaurant à Orange – Orange

20 Place Sylvain, Restaurant Chinois/Vietnamien, 84100 Orange

505.05.2012    (mis à jour le 07.05.2012)

Le SAIGON – Restaurant à Orange

20 Place Sylvain  84100 Orange

(AVIS; Français/Deutsch)

J’arrive de la gare, haletant, la langue dehors …il est  21 heures, le restaurant est ouvert; loué soit mon estomac…

Le SAIGON est certainement le Restaurant asiatique par excellence à Orange ; Et plutôt bien fréquenté. L’autochtone, par tradition, mangeant confiné dans sa maison… et sa propre cuisine, d’ailleurs  par un souci inné d’économie molièrienne,… il ne va guère sortir aux Restaurants ou aux Cafés. Heureusement que la jeune génération chair-fraîche a évolué et « se tape du chinois » pour une sortie en bande ou pour épater sa copine entre quarte-yeux-en- amoureux !

Ein Sommerabend…  songe d’une nuit d’été… à Orange

Le restaurant a bonne réputation, car on y mange bien et copieusement… et, aux prix équitables!

Au fond de la salle..un beau-bel aquarium avec des poissons heureux…et déjà un couple amoureux !

En attendant votre plat vous pouvez  toujours reluquer les poissons dans l’aquarium qui ont faim aussi.

Enfin, ces lignes, je les avais écrites il y a deux ans, où régnait un moment d’austérité dans les assiettes…. Mais, me voilà, de nouveau, réconcilié avec Le Saigon, ou je m’envoie de bons plats avec toujours, en extra, un bol de riz nature qui est absolument délicieux chez eux !

Pour les curieux, sachez que vous pouvez manger des brochettes, légumes et riz pour 12Euros seulement, vous verrez les plats dans l’article. Pour deux personnes je n’ai jamais du débourser plus que 35 Euros dessert et vin (simple) compris !

………………………………..

Für andere Augen :

Großzügig garniert, für die Europäer gekocht, modeste Preise für die Menge und ein kommerziales Lächeln fürs Wiederkommen; stört überhaupt nicht, sofern es ein weibliches ist mit reizendem Schlitzrock und Äuglein… leider sind diese Zeiten vorüber…seufz!

Es schmeckt hier sehr gut, jedoch ist diese Küche, wie alle exotischen Küchen außerhalb ihrer Länder nicht authentisch, es fehlt ihr an Gewürzen und anderen Genüssen aus fremdem Land.   Es wird für den Europäer gekocht und dosiert, sonst gehen sie Pleite! Oh ist das scharf…! schreit man und löffelt seine fade Suppe besser zu Hause! Konformismus geht durch den Magen, der verträgt wenig Abenteuer, ist ein treuer Geselle, der sich bei der ersten Untreue verriegelt, oder sich unelegant übergibt?!

Aber hier schmeckt es trotzdem!!! Muss ich sagen!

Nun, alle wissen es , dass dies nicht die traditionelle  asiatische Küche ist, aber wie brenzlig ist es doch, samstags mal chinesisch, oder vietnamesisch, exotisch Essen zu gehen, man wagt es, jeder sieht es, man ist stolz auf diesen Entschluss und lädt selbstzufrieden und Beifalls haschend die Freunde ein…”Hallo… ja, kommste heut’ Abend exotisch essen mit mir? Mach dich auf die Socken!… beim Chinesen… OH ! Ja, brenn’ ich schon drauf, mag ich, toll; trop fort; Super Idee! So schwingen die TwitterIphonLaute durch den Äther in offene lauschende, von der Heimatsuppe betrübte abgestumpfte, dicke Ohren!

VVRROOOUUUMM! Da ziehen sie an, mit der Mieze unterm Arm und dem Motorradhelm, Sex Pärchen, alle zusammen, laut schwatzend, lachend, freiwillige cobayes, und glücklich der gefunden Idee!

Lassen wir sie glücklich speisen!

Ein wenig über die traditionelle chinesische Koch-Geschichte und Küche;

Ja, wir wissen oder ahnen, dass die asiatische Küche eine große Kunst ist und “berühmt” selbst, eine der besten!….wenn ich so sagen darf, aber einige Zutaten könnte der Europäer kaum verdauen. Natürlich gehe ich da sofort ins Extreme, wenn ich mit der vorgeführten noch lebenden Schlange ankomme, dem angsthaftjaulenden Hund im Hinterzimmer hinter der Küche, den man sich noch lebend wie die Schlange auswählen kann, bis über alles was läuft und kräucht mit vier Beinen oder mehr auf der Welt, über die Mutter Erde hetzt, um unserer Fresslust zu entgehen, alles kommt, hauptsächlich, in den asiatischen Kochtopf!

Das sensationelle Bild von dem Restaurant, gezeigt in dem Film “Mondo Cane” ist natürlich zu stark, um unserem Geschmack zu reizen. Da wird einem lebenden Schimpansen der Kopf im runden Loch Mitte des Tische eingeklemmt (wie im Mittelalter gefoltert wurde) die Schädelkalotte aufgesägt …aufgeschnitten, abgenommen, und man löffelt ihm das warme nachdenkliche und noch zuckend darüber nachdenkende Gehirn, welches noch über sein Schicksal vertieft meditiert, aus dem Kopf! Ja! Das kann man in China sehen!

Affengehirne… große Delikatesse!.. in CHINA! Nicht hier!

Langsam geht es mit dem armen Affen zu Ende, für weiche Seelen nicht zu ertragen, ohne Gehirn hat er zu grübeln aufgehört und der Rest wird sehr wahrscheinlich auch verwendet… für Suppe usw.

Entsetzt? Liebe Freunde, das ist wahr! Bin ein Augenzeuge gewesen! Keine erfundene Geschichte. Gegrillte Termiten sind auch sehr sehr reich an Vitaminen und lebende Maden ebenfalls!

Noch guten Appetit, trotzdem… vom Reporter!

Der Stammtisch wartet auf uns…

Nur keine Angst! Hier in diesem Restaurant findet man solche schönen Spezialitäten  und Delikatessen NICHT!

Zurück in mein Restaurant, wo ich diese authentische Speise nicht auf der Karte finde! Bin beruhigt… Aber wer würde es wagen, sich eine Schlange zu bestellen…?

Wir sind im Lande des ewigen Lächelns (des grausamen Lächelns?). Es gab in diesem Restaurant ja einige schöne Mädchen die servierten, aber sie waren sooo süß, solche Zuckerpuppen, dass Mann sich um sie gerissen hat und sie schnell vergriffen waren! Einige Zeit später tauchten sie dann wieder an der Oberfläche auf, mit einem kleinen runden konvexen Bäuchlein… verstanden! Mal wieder zu spät für mich! Von Blaubärten oder schwarzblonden Petern im roten Alfa vorgefahren und gerafft,  im besten Alter!

Werde sicher das Restaurant wechseln müssen, da mir jetzt nur noch Männer zulächeln…Höhnisch? Weil ich immer noch nach einer helle Stimme suche und überall in den Ecken herumgucke. Schlau und stumm sind sie schon, die lieben LackEntenkopfabhacker!

!

Eigentlich mag ich lieber die Koreanische scharfe Küche, dort, wo nur schöne scharfe Koreanerinnen auch essen gehen, unter sich, Koreaner unter sich, das ist gewürzt, sag ich euch, da brennt einem das Feuer im Gaumen wie in einem Kamin… da platzen die backsteine,… und im Herz lodern die angefachten koreanischen Flammen von den Schönen …Bon… lass mich nicht hinreißen, alles zu erzählen, soll man nicht, Ja, “echte” koreanische Küche von einer “echten” Hübschen (wenn schon… denn… schon…) Koreanerin serviert!

Aber ich habe meinen Beitrag,…noch nicht beendet:

Le Saigon, bietet eine MischKüche von vietnamesischer und chinesische Küche an! Wie es auch sei, das Restaurant verfügt über eine großzügige Terrasse, gut gelegen, neben dem Antiken Theater!  Es ist das am meisten besuchte  asiatische Restaurant, darf ich annehmen von Orange für asiatische Spezialitäten; sie schikanieren nicht mir dem Auflauf; immer großzügig,  man wird satt!

Das Innere des Restaurants ist in drei bis vier offenen Räumen eingeteilt wo rot und schwarz die Töne angeben… mit asiatisch anmutenden Bildern an der Wand, dunkle Kirchenstühle und Tische und … ein Aquarium von sehr gepflegt wo sich die Fische munter herumtummeln!

Sie schwimmen weiter und zählen die Steine und ihre Plastikfiguren und dekorieren die Titanic, die ihnen den Eindruck des freien Meeres in ihrem Aquarium -Gefängnis vermitteln sollen!

Die Speisekarte wird studiert… aber wir haben uns schon entschieden!

Die Vorspeise wird gereicht…ganz köstlich…mit der süß -sauren Soße!

Das Hauptgericht schön zugerichtet … bald mal mit Reis  oder Nudeln… und immer sehr köstlich!

Hier wird (leider) nur noch von  Herren serviert, und wenn mal eine Hübsche erscheint, dann ist sie hinter der Bar eingemauert, wie hinter einer Festung oder wie die Fische hinter Glasverschluss, kommt man nicht ran, darf man sich nur  anschauen, um ein hübsch reizendes asiatisches Lächeln zu empfangen.   Ein butterflyisches Lächeln, so träumerisch neblig wird mir dann, ich schwebe davon, über die Tische hinweg mit einem Blumenstrauß in den Armen wie die Figuren von Marc Chagall  Liebespaar, ein Traum im blauem Himmel… mit einem Esel dabei… ich!

Denn das Lächeln …. Das war sicher, damit ich wieder essen komme, bin ja Kunde! Aber dieses( weibliche) Lächeln, schlimmer als die Mona Lisa! Habe es nie interpretieren können, obwohl die Lippen mir nicht fremd sind… bin immer voller Erwartung, und aus Frust schlage ich mir den Magen voll! Ja, das war’s, das wollten sie! Hatte immer noch nicht verstanden, dass das Lächeln nur zum Träumen gegeben wird, verteilt wird, es kostet ja nichts, ist aber trotzdem angenehm schön! Eigentlich darf ich s gar nicht gestehen… da könnten Ohren und Augen in der Nähe sein? Aber meine Dame kennt ihren SchlaWiener und lacht nur!

Ich komme hier nur essen wegen des Lächelns  (wusstet ihr schon!), war ja klar! Ja, Männer haben auch ihre Eigenarten  und ziehen es vor, lächelnd empfangen (und verabschiedet) zu werden! (Wink mit dem Zaunpfahl…)

Mein EIS … ohne rosa Sonnenschirm kann ich es nicht genießen!

Nur… Bei diesem Lächeln weiß man leider nicht, ob das Herz auf der Zunge liegt, oder hinter den Zähnen fletscht !?

Da fallen den Gästen die Augen in die Schüssel…lach!

Der Abend neigt sich seinem Ende zu … da steht unser Mann auf und kommt mit seiner berüchtigen Flasche “SAKE” angerannt …ächz  Uff… einen Schuss chinesischen Saké? Für Mann und Weib! Das gefällt den Gästen…wissen die Chinesen!

Nur, das ist kein japanischer Saké… Pardon, das ist ein Rachenspüler, ächzend… den wir kaum herunterwürgen können… und müssen jedes Mal uns eine andere Lösung einfallen lassen…um das nicht zu schlucken!

Jedoch das soll niemand abschrecken! Le Restaurant Le SAIGON hat einen guten Ruf, es schmeckt sehr gut, man wird gut bedient… und zieht beglückt von dannen: 5 Sterne haben sie verdient!

Die Adresse des Restaurant: Le SAIGON,  rechts neben dem Antiken Theater, wenn man davor steht. Ein alter ausgedienter müder Kuli Pusspuss, an einem Baum angebunden, wie ein Esel, reckt verzweifelt und halb verdurstet den Hals zum plätschernden Brunnen neben ihm! Oft nimmt dort eine Taube ihr Bad.  Und ein schwarzer Kater, der sich eingemietet hat, schaut ihr zu! Nicht zu übersehen!

Die Chorégies d’Orange… gleich daneben, um ihnen  Eintrittskarten für die nächste Darbietung anzujubeln!

Adieu, die Fische…. Jetzt ist eure Futter-Zeit!

Oeil von Lynx- Orange 05/05/2012 (August 2010)

Le Café des Négociants – Orange

novembre 4, 2012

Le Café des Négociants – Orange

11  place Clemenceau, Place de la Mairie, 84100 Orange

513.05.2012

Le Café des Négociants à Orange*

11 place Clemenceau – 84100 ORANGE

(AVIS ; Français/Deutsch)

Bar à vin et sélections du terroir. Crêperie, saladerie, coupe de glaces, cocktails avec ou sans alcool.

Après avoir découvert la ville d’Orange de fond en comble, et surtout le célèbre Théâtre Antique Romain, où vous  vous êtes usé vos pieds d’anges…sur les gradins tueurs de talons , salué l’empereur Auguste augustement dans sa niniche couveuse… vous avez envie de vous reposer un peu et de prendre un café. Le meilleur café et accueil vous est offert au Café le Négo … sur la Place de la Mairie dont vous pouvez admirer le Campanile doré et étincelant dans le soleil éternel d’Orange.

Nach einem Besuch des Antiken Römischen Theaters und der Innenstadt von Orange… treibt der hartnäckige Durst den Mensch in eine Bar oder Café, um sich zu erfrischen!

Wer jedoch ein Kaffeekenner und Liebhaber ist …kehrt nicht irgendwo ein, wenn er weiß, hier oder dort schmeckt der Kaffee…was heute leider selten geworden ist! Daher darf ich dieses Cafe Le Négo empfehlen! Hier wird Ihnen der Café im Gaumen einen Wohltat und ein Geschmack von Parfum sein! Von der Sonne kommend, lässt man sich hier auf der  Schattenspendende Terrasse nieder… und lebt wie Gott in Frankreich! Die Kellner liegen ihnen zu Füßen, lesen ihnen jeden Wunsch von den Lippen ab… es ist ein sonniger Tag… ein herrlicher Ferientag für den Besucher!

Le Café Le NEGO saura vous procurer un peu d’ombre, mais aussi le sourire d’un sympathique jeune homme derrière le Bar, sosie absolu d’Elvis Presley, et dont il arbore l’effigie célèbre sur son T-Shirt. Il vous servira le meilleur café (selon moi, de la ville), si cela n’est un autre garçon, au col fièrement roulé, jeune et fougueux et tout à fait polyglotte qui vous apportera votre jus au galop, ou tout ce que vous désirez boire ou manger (Plats et Pizza à midi)

Le bar regorge de boissons … les verres, les bouteilles renvoient les éclats du soleil qui réussi à pénétrer parfois … jusqu’à l’intérieur !

Une Pizza , cuite et surveillée de près par un jeune chef au béret blanc… y est possible aussi pour les affamés chroniques…

Pendant l’été… une acquisition récente de Bancs-Coussins-Confortmaxi vous permet même de vous étaler « à la romaine » comme César ou Bacchus sur la terrasse pour siroter oisivement votre jus exquis, tout en contemplant le fol rythme de vie de la Ville d’Orange sur la Place…

Junge Mütter lächeln ihrem Kind zu… oder müssen es oft wieder einfangen!

Braut und Bräutigam schwingen im Glück vorbei…

Tels les joyeux mariages du samedi… souvent accompagnés de musiciens!

Samstags ist der Teufel los vorm Rathaus auf dem Platz;

Zur Hochzeit führt der Ehemann seinen weißen Schatz!

Die Schöne lächelt ob dem Glück, den Ring am Finger ganz verzückt…

Im Cafe NEGO

Geht’s bunt da her,

hier sitzen die Faulen,

ob Sonne oder Regen,

jeden Tag, jede Stunde

so oft der Zeiger der Uhr

dreht die Runde!

Sie nippen aus Gläsern,

halb voll, halb leer

wollen vom Leben immer mehr.

Sie hängen im Café beim Sonnenschein,

und gucken nach Schlitzröcken mit weiblichen Bein!

Même le petit train bigarré s’entraîne pour son créneau sur la place… pour aller grimper sur la Colline St. Eustache…où vous pouvez visiter les glorieuses ruines du château, laissées après la  destruction par le Roi Louis-coup-de-soleil-quatorze !

Un jour au café,

Cette belle épaule

M’a intrigué.

Elle ignorait

Mon œil Qui,

Glissant sur

Un rayon de soleil,

S’est posé Sur sa peau ;

Léger

Comme un papillon,

Pour y mourir

D’amour…

Ein Paar, so sonderbar;

Die Herrin und ihr Hund.

Berauscht vom Duft der Haare,

den Kopf über ihre Schulter,

kreuzt das Tier die Pfoten …

Aus dem nahen Baum späht neugierig eine Taube …ob ein wenig Brot für sie abfällt?

Le soir venu, le Bar se fait envoûtant … il vous charme avec son ambiance bleuâtre, le scintillement des verres, la transparence de ce bleu mystérieux qui hante la salle entière, enrobe tout pour revenir sur les étagères…. un spectacle continuel et d’une beauté fascinante !

Abends leuchtet die Bar blau auf… es wirkt faszinierend, alles schimmert bläulich; selbst die Gesichter, blaue Gespenster unterhalten sich… blaue Nasen leuchten am Tisch…

Wir sind in der Provence, im Land der zirpenden Grillen!

Œil von Lynx – Orange 13/05/2012 (2010)

Le Restaurant Espressamente – Orange

novembre 4, 2012

Le Restaurant Espressamente – Illy  Orange – Orange

Place de Langes, 2 Rue Victor Hugo, Best Western Hôtel Arène Kulm, 84100 Orange

516.05.2012    (mis à jour le 24.05.2012)

Le Restaurant Espressamente

De l’Hôtel Arène Kulm

La Cité des Princes Place de Langes  84100 Orange

(AVIS : Français/Deutsch)

Un Tavolo, del pane, dell’olio di oliva, dell’acqua e del vino. E fondamentale e l’essenziale di cui l’uomo abbia bisogno, il piacere!

Une Table, du pain, de l’huile d’Olive, de l’eau et du vin… C’est fondamental et l’essentiel dont l’homme ait besoin, le plaisir minimum vital !

A table, some breadn some olive oil, some water and some wine… It is fundamental and the main part which the man needs, the pleasure minimum living wage!

Für andere Augen ;

Was braucht der Mensch für die elementarische Nahrung seines Körpers? Einen Tisch, etwas Brot, Wein, ein wenig Olivenöl und Wasser! Den Geist muss er mitbringen!

Keine Angst, hier in diesem Restaurant gibt es viel mehr! Und reichlich Gutes zu essen und dies zu normalem Preis! Wenn die Glocke vom Campanile läutet, setzt man sich in der Provence an den Tisch! Alte Tradition… da gibt es keine Entschuldigung!

Hier im Restaurant „Espressamente“ werde sie freundlich empfangen und königlich bewirtet!

Herr Chefkoch ist Sizilianer …und das schmeckt man an der köstlichen Zubereitung der Mahlzeiten welche von lächelnden Damen serviert werden… selbst der Patron jongliert mit den Tellern und würzt persönlich das Essen mit einer leidenschaftlichen Hingabe! Nicht übertrieben… dieser nette Patron hetzt hin und her, er fliegt von Teller zu Tellerwie Cupidos, um mit der Parmesamkratze und einem Schuss köstlichem Olivenöl die Leute zu beglücken!

Schaut euch die Teller an! Vorspeise eine sizilianische Caponata und die Hauptspeise ein Lammstück oder gegrillter Colin mit feinem Gemüse…Wein und Kaffee,das macht 38 Euros … korrekt, wenn man davon ausgeht, dass man für diesen Preis und Qualität kein zweites Restaurant in Orange findet! Die 5 Sterne sind verdient!*

Guten Appetit!

Mais,… n’ayez pas peur, ICI, au Restaurant Espressamente il y a mieux ! Beaucoup mieux ! Situé derrière la Mairie d’Orange et son intarissable cloche braillarde barytonne du Campanile doré, vous atterrissez dans une petite cour calme… genre havre de paix, où vous n’entendrez, qu’à part la cloche au-dessus de votre tête, que les oiseaux chanter !

D’emblée ,… sachez que le restaurant, appartenant à L’Hôtel Best Western, est tenu par un sympathique couple Franco-Milanais… L’accueil est chaleureux, et un sourire accompagne tous les plats servis ! Vous serez aux anges… Et, très important, le Chef cuisinier est sicilien!

Aucun doute la dessus, les plats servis s’en ressentent ; appétissants et très bien cuisinés, ils vous arrachent les "châsses de la tronche et font sautiller vos papillons" au palais…:=))) et les 5 étoiles que j’ajoute ! Mangez les yeux fermés… et d’innombrables images agréables défileront devant vous ; vous êtes en pleine Sicile !

Voyez le programme, spécialement le MENU à MIDI : Selon le rite Qype, je continue ; Nous avions choisi deux « Menu-Midi »au son du Campanile. Deux entrées ; …de la Caponata sicilienne, d’un goût divin,

et le plat principal pour ma Dame, un colin grillé avec ses petits légumes de saison, pour Monsieur (moi le carni-dévore-tout) un rôti de veau succulent, le tout préparé avec art et science culinaire par le chef… !

Le patron veille jalousement sur le bien-être de ses clients et viendra personnellement rapper le parmesan dans votre assiette et bénir votre plat de gouttes d’huile d’olive !

Pas de regret, que du plaisir!

Pour terminer … juste un excellant Café Illy, tout à fait exquis à déguster !

L’addition ; 2 Plats du Jour 24 Euros, un demi Rosé 9 Euros et les 2 Cafés… 38 Euros au total. C’est déjà une petite somme pas négligeable, mais la qualité y est !… donc j’approuve ! Pour ce prix vous ne trouverez rien d’équivalent à Orange !

Juste une chaise vide !

À bientôt, votreŒil von Lynx- Orange 16/05/2012

VIDE- GRENIER Orange

octobre 31, 2012

APEI Orange – Orange

815 Boulevard Edouard Daladier, VIDE GRENIER du 16 octobre 2011 Orange, 84100 Orange

420.10.2011    (mis à jour le 23.10.2011)

VIDE- GRENIER Orange

(AVIS : Français/Deutsch)

Hier findet mann alles…wovon frau träumt!

Lorsque les objets ont perdu leur attirance, lorsque nous ne les serrons plus contre notre cœur, ils deviennent « inutiles » seront abandonnés, perdent de leur rayonnement…on s’en sépare…plus au moins douloureusement… Ainsi naît un jour, partout, un Vide Grenier !

Es kommt eine Zeit, wo unser Herz für die unmittelbare Zukunft schlägt, und die alten Spielzeuge, Kleider oder Bücher uns nicht mehr passen oder interessieren…..aus dieser Feststellung heraus entsteht der Vide-Grenier ; wörtlich; „*den Speicher leeren*“! All das, was wir  aufgespeichert haben im Laufe unseres Lebens ..und was uns nun als entbehrlich erscheint und von dem wir uns nun trennen können…bieten wir zum Verkauf an…

La Place de la République à Orange…

Voici, tels que l’on peut voir ces objets tristes ou encore rayonnants s’étaler aux yeux du passant, espérant de trouver un nouveau propriétaire qui leur vouera un peu d’affection.

So befinden sich eines Tages alle dieses Sachen auf einem Markt, zum Verkauf angeboten…wir trennen uns von ihnen, um Neues zu erstehen,…wir trennen uns von unseren hübschen Puppen, die Freundin oder der Freund hat sie ersetzt, wir lesen andere Bücher, die Schuhe sind zu klein geworden, wir sind Sammler alter Objekte geworden, oder wir räumen einfach auf!

Des poupées d’abord, rassemblées souvent dans leur désarroi dans un coffre ouvert…d’un autre monde…vous regardant de leurs jolis yeux étonnés et tristes, le visage pâle…portant leur plus jolie robe pour vous séduire…

Elles vous charment …vous poursuivent inlassablement de leur regard…au retour, un rayon de soleil leur prête un autre regard…

Un petit cri perce des voiles rose  *si…si petit encore et déjà à vendre…la toile à côté doit symboliser le monde avec ses orages, ses heures de plénitude.

Même les fers à repasser manquent cruellement de linge…ils voudront bien encore servir…Quelle mains s’y prêtera ?

Alte Bügeleisen würden gern noch etwas zum Bügeln haben…Aber wer möchte sie noch?

Une rôtissoire à l’ancienne…une pompe à eau sans emploi

…des poulies qui s’ennuient…qui leur donnera du travail ?

Amateur de plaques de toute sorte, collectionneur collectionné…vous n’avez qu’à vous baisser pour trouver votre bonheur !

Pendant qu’un renard futé débusque un petit lapin futé aussi…qui le nargue depuis son antre…

Während ein schlaue Fuchs einen Hasen aufstöbert

AH ! Il faut trouver des habits pour les petits…les leurs ! Sacrées mamans ! Fleißige Mütter suchen nach dem passenden Model…für ihre Kleinen!

Une jolie ombrelle en dentelle…attend sa petite Duchesse …lach !

Ein hübscher kleiner Spitzensonnenschirm wartet auf seine Prinzessin!

Les Santons dans leur décor ! Mignon ! Nous faisons le bonheur des… AH ! Hier seht ihr die wahren Santons…die Hirten der Provenzalen Tradition!

Un carton défoncé contient peut-être toute votre culture ?…à…1Euro le lot !

In einem verlausten Pappkarton…Eure lausige Kultur…vereint!

Les peluches font la loi ! -Zur Freude der Kleinen !

Petites chaussures vides…attendent nouveau pied…petit !

Kleine Füße sind groß geworden…kleiner Esel ist gewachsen… !

Les petites qui ont délaissé leurs poupées…que sont-elles devenues ? Ensemencées, elles produisent elles-mêmes de poupées maintenant ?!

Puppen..Puppen…überall…die Mädchen sind gewachsen, sind schöne junge Frauen geworden! Was ist aus den kleinen Puppen geworden?

À la louche…Marie Antoinette au décolleté bien nourri!

Je m’ennuie ! Je vous présente mon…

Wie ich mich langweile!

Une corne de chasse…fatiguée de chasser !

Das müde Jagdhorn…will nicht mehr auf die Jagd gehen !

Le dernier cerf de la forêt…tel que l’artiste l’a vu…et immortalisé !

Der letzte Hirsch des Waldes…vom Künstler verewigt!

Où sont ces dames ? Petit pied sensuel recherché!

Wo sind die hübschen heißen Damen?

Cela n’intéresse même pas un chien ? Qui a dit cela ?

Das interessiert keinen Hund? Wer sagt das?

Mon dieu, il faut que je trouve absolument mon laque à ongles…

Ich brauche einen neuen Nagellack!

Qu’en penses-tu ? Pas mal, non ? HMMM…sa fille…hmmm

Was meinst du? Passt er mir?

Qui va m’acheter mes … ? Ou… qui m’enlève…j’en rêve…depuis longtemps !

Niemand kommt…niemand pflückt mich…niemand küsst mich…! Träne im Auge…

L’embarras du choix…les filles ! Je vous l’ai dit !

Wichtig, wichtig…um sich zu schmücken…für uns…süß sind sie!

AH les jolies sauvageonnes…elles chinent à mort ! Chienne de vie ! Ah! die süßen Puppen …überall!

Haha…quatre statues…deux vivantes !

Belle et moulée…le choix est large…

Der Reiz der Formen am lichten Tag

Je m’allonge…arrive qui veut ! J’en ai connu d’autres !

Auf deinem Büro möchte ich dich erfreuen…mit meinen leckeren Brüsten, dem kleinen Bäuchlein…meine Waden zeig ich dir auch! Also? Entscheidest du dich?

Joseph par terre…malheureux Haydn !

Ne suis-je pas jolie…sur mon balançoire ?

Ich bin die Schönste! Auf meiner Schaukel…hoch wippt mein Röckchen! …

Quel contraste ! L’éternelle Belle et les bêtes…

Gerahmt …so werde ich wertvoll…lüstert nur nach mir!

Même Marylin est venue pour faire de l’effet !

Liebe Marylin…wie oft hast du uns schon diese Nummer gezeigt ?

Man treibt uns zusammen, wie im HAREM! Da werden die Männer  aber geil! Huch!

De belles gravures et aquarelles…vraiment ! Personne ne fait attention à elles !

Kupferstiche, wunderschön! Wer nimmt sie wahr? Ihr Kunstbanausen!

Ach, was mann so alles liest! Der Krieg ist NIE vorbei!

Que lisent les gens? AH! La guerre n’est jamais finie ! C’est bien c’est bien, car sinon on s’ennuiera, sûr !

Voyez ça ! Un carton de livres inutiles, le mec en garde à vous à côté…des dentelles noires, le deuil de l’esprit …le miroir reflétant son fantôme…et les poupées pleurnicheuses pour nous amadouer ! Quel monde réuni ici! Quel spectacle !  De quoi désespérer !

Et aussi …un vrai brocanteur ! Beaux objets…belle toile…on discute le prix !

Ein richtiger Altwarenhändler…handelt den Preis aus!

Die Zeit ist um!  Le temps passe…

Et nous, nous vous attendons toujours…

Und WIR, wir warten immer noch…auf den der uns in die Arme nimmt!

Pour les lecteurs épuisés! –  Für Eure müden Knochen !

Oeil von Lynx- Orange 16/10/2011

RIGOLETTO de Giuseppe Verdi – Orange

octobre 30, 2012

Exprimez-vous

Oui, informez-moi des nouveaux commentaires

RIGOLETTO de Giuseppe Verdi – Orange

Au Théâtre Antique d’Orange, 84100 Orange

503.08.2011

RIGOLETTO de Giuseppe Verdi

Au Théâtre Antique d’Orange Samedi, le 30 juillet 2011 à 21h30 et Mardi, le 2 aout  à 21h30 (AVIS : français/Deutsch) 2.TEIL

RIGOLETTO de Giuseppe Verdi. Opéra en un prologue et trois actes. Livret de Franscesco Maria Pavie d’après « Le Roi s’amuse » de Vivtor HUGO. Direction musicale : Roberto Rizzi-Brignoli Avec l‘Orchestre National de France, les Chœurs de l’Opéra-Théâtre de France et des Pays de Vaucluse, de l’Opérade Toulon Provence-Méditerrannée et de l’Opéra de Tours. Cet opéra de Verdi fut créé à la Fenice de Venise, le 11mars 1851. Livret de Francesco Maria Piave d’après « Le Roi s’amuse», de Victor HUGO.

Et ceci explique déjà partiellement son succès en France…où l’opéra fut joué en Première à Paris au Théâtre-Italien en janvier 1857…et à l’Opéra, le 27 janvier 1885. Bien après avoir été vu à New York en 1855 et à Covent Garden en 1852! L’histoire se joue à Mantoue, au XVIè siècle: L’histoire repose sur les escapades du Duc de Mantoue, et sur la complicité de son bouffon “Rigoletto”, un bossu.

Avec le célèbre : “La donn’ è mobile

Plusieurs raisons expliquent l’attachement du public à cet opéra “Rigoletto”. Le sujet est tiré d’une pièce célèbre de Victor Hugo, “La roi s’amuse”! Cet opéra que Verdi a composé en quarante jours, en 1881, garde aujourd’hui toute sa vigueur..

Autour de cette intrigue de personnages d’une grande dimension dramatique, nous découvrirons la plus belle pièce d’ensemble vocal de l’opéra italien avec le quatuor du dernier acte de Rigoletto et le sextuor de Lucia.

Rigoletto, le bouffon du Duc de Mantoue, s’est fait de nombreux ennemis à la cour (de François Ier) par son esprit caustique et son manque de scrupules. Le Compte Monteroue, venu venger l’honneur de sa fille que le Duc a déshonorée, est accueilli par les rires et les sarcasmes du Bouffon! Le Compte maudit Rigoletto qui est frappé d’une terreur superstitieuse; car Rigoletto a une fille, GILDA, qu’il cache, enfermée à l’abri des regards.

Mais le Duc de Mantoue l’a aperçue, et est tombé amoureux sans savoir qui elle était.

Le Compte Ceprano, victime des plaisanteries du bouffon, veut se venger et enlever Gilda qu’il prend pour la maitresse de Rigoletto;  ironie du sort, Rigoletto sans le savoir, participe à l’enlèvement de sa propre fille, et lorsqu’il comprend le subterfuge et qu’il a livré sa propre fille au Duc, il décide de tuer son maître et engage à cet effet un tueur à gage, nommé Sparafucile.

Maddalena, la sœur de Sparafucile entraine le Duc dans une auberge et supplie son frère de l’épargner. Sparafucile accepte à condition qu’il tue la première personne qui se présente avant minuit à l’auberge.

Rigoletto, le bouffon, a retrouvé sa fille Gilda et l’emmène à l’auberge, espérant qu’elle rompt avec le Duc !

Mais Gilda surprend le complot qui menace la vie du Duc dont elle est amoureuses, décide de le sauver et se présentant  à l’auberge sous des vêtements d’homme, sera poignardée sur le seuil par Sparafucile ! Rigoletto arrive pour prendre livraison du corps qu’il pense être celui du Duc, et paye Sparafucile qui lui apporte le corps enveloppé dans un sac. Rigoletto, au moment où il va jeter le sac dans l’eau, entend le Duc chanter ..

le célèbre :

“La donn’ è mobile Qual piuma al vento, Muta d’accento, E di pensiero.” (Comme la plume au vent, souvent femme varie…!!!)

Déchirant le sac, Rigoletto, découvre sa propre fille en train de mourir… Fine.

Für andere Augen:

RIGOLETTO von Verdi

Eine besondere Oper

Beispiele sind die großartige Koloraturarie der Gilda in “*Rigoletto*”, und die bekannte “ la donna è mobile” des Herzogs! Es lässt uns den bittersüßen Geschmack für die Traurigkeit in dieser Epoche finden.  Verbunden sind eine schöne Arie, das Lied und ein gelungener Orchestergesang. Selbst besonders eindrücklich erleben wir die Duette, geflochten wie Blumenkränze, gekonnt und musikalisch vollendet und kunstvoll variiert, denkt man an Rigolettos Rezitativ ”*o uomini*”, dem das Duett mit Gilda auf  einer herrlichen Musik folgt, und Gildas visionäre Figur  “*se non volete di voi parlarmi*” wo Zartheit und Sehnsucht unser Herz treffen.

Die Krönung des Rigoletto-Ensemble ist jedoch das Quartett, Erfindung eines der großen Kunstwerke italienischer Operprägung, in dem sich alle Motive und Melodien im Lied harmonisch vereinen und verwirklichen. Solche berühmten Stücke sind die glücklichste Erfindung der Oper überhaupt…!

Mehrere Gründe  erklären die Anhänglichkeit des Publikums an diese Oper " Rigoletto ". Das Thema  ist aus einem berühmten Stück von Victors Hugos, " Der König vergnügt sich "!

Diese Oper die Verdi in vierzig Tagen komponiert hat, in 1881, behält heute noch ihre ganze Kraft;

Um diese Intrige, von Personen einer großen dramatischen Dimension, werden wir das schönste Vokalensemble der italienischen Oper mit dem Quartett des letzten Aktes von Rigoletto und den sextuor von Lucia entdecken.

Rigoletto, der Spaßvogel des Herzogs von Mantoue, hat sich zahlreiche  Feinde am Hof (François Ier) mit seinem  ätzenden Ironie und seiner  Gewissenlosigkeit gemacht. Der Graf von Monteroue, will die Ehre seiner Tochter rächen, die der Herzog entehrt hat, und wird mit Gespött und Sarkasmus von  Rigoletto empfangen!

Der Graf verdammt Rigoletto, welcher plötzlich durch ein abergläubisches Entsetzen beeindruckt ist; da er eine Tochter hat, GILDA, die er, eingeschlossen und geschützt gegen jegliche Blicke, versteckt.

Aber der Herzog von Mantoue hat sie bemerkt und hat sich in sie verliebt, ohne zu wissen, wer sie ist.

Der  Graf Ceprano, das Opfer der Scherze des Spaßvogels, will sich rächen und Gilda, die er für die Geliebte von Rigoletto hält; entführen! Ironie des Schicksals, Rigoletto nimmt, ohne es zu wissen, an der Entführung seiner eigenen Tochter teil, und als er schließlich  die List begreift, und er seine eigene Tochter dem Herzog ausgeliefert hat,   beschließt er, seinen Herren zu töten und  verpflichtet Sparafucile; einen gedungenen Mörder; zu diesem Zweck! Maddalena, die Schwester von Sparafucile, ebenfalls in ihn verliebt, lockt den Herzog in ein Wirtshaus und fleht ihren Bruder an, ihn zu ersparen. Sparafucile nimmt unter der Bedingung an, dass er die erste Person, die vor Mitternacht ins  Wirtshaus eintritt, töte. Rigoletto hat seine Tochter Gilda wieder gefunden und nimmt sie zum Wirtshaus mit, in der Hoffnung, dass sie mit dem Herzog bricht.

Aber Gilda entdeckt den Komplott, der das Leben des Herzogs bedroht, und da sie immer noch in ihn verliebt ist, beschließt sie, ihn zu retten und präsentiert sich Herrenkleidung am Wirtshaus, sie wird auf der Schwelle von Sparafucile erdolcht! Da kommt Rigoletto, um den Ermordeten, den er für den Herzog hält, abzuholen. Er bezahlt Sparafucile, der ihm den Körper, in einem Sack versteckt, übergibt. Rigoletto, im Moment, wo er den Sack ins den Fluss werfen will, hört in der Ferne den Herzog singen….reißt den Sack auf und entdeckt, von Grauen gepackt, dass seine eigene Tochter ermordet worden ist!

Rigoletto

Œil von Lynx-  Orange – 28 Juli 2011

La TOSCA de Puccini

octobre 25, 2012

La TOSCA de Puccini – Théâtre Antique d’Orange – Orange

rue Madeleine Roch, Vaucluse, 84100 Orange

527.07.2010    (mis à jour le 18.06.2011)

Im ANTIK THEATER von ORANGE

«AIDA » de Verdi au Théâtre Antique Romain d’Orange

Chers amis,Bientôt commencera le grand festival d’OPÉRAS, la 40ème  année des Chorégies d’Orange, du 9 juillet – 2 août 2011, dans le Théâtre Antique romain avec «AIDA» de Verdi !

(AVIS : Français/Deutsch)

Aida

Verdi

Pour vous donner un avant goût de ce magnifique Théâtre Antique d’Orange et de ses spectacles, je vous représente :

La Tosca… als Vorgeschmack zur AIDA !

"La Tosca" Opéra en trois actes de Puccini  de l’année dernière, 2010 ; espérant que cet avis vous convaincra du caractère unique et de la somptuosité de ce lieu et vous donnera envie d’assister à un spectacle, votre OeilvonLynx. 18 juin 2011

.

La Floria TOSCA von Puccini

Der große Schreck Auf Deutsch (an allemand)

Mord und Totschlag in Orange!

Dramatischer Mord an dem blutrünstigen Baron Scarpia auf de Bühnenbrettern des Antikes Theaters in Orange, am Tage der Generalprobe der TOSCA von Puccini!

Alles geschah sehr schnell, und vor den Augen eines in endlosen Schrecken versetztes Publikum. Reihenweise kippten  die Leute ohnmächtig um! Das Rote Kreuz hat sie glücklicherweise alle einsammeln können und sieht eine Mumienausstellung vor. Für den geilen blutrünstigen  Baron Scarpia war es (leider) zu spät, er hatte wollüstig ausgehaucht! Der Maler Cavaradossi wurde versehentlich mit Platzpatronen erschossen und seine Geliebte, Floria TOSACA, tat einen Schrift zuviel und kippte in die Leere! Lesen sie die spannende Reportage von unserm Grosniquer, Oeil von Lynx, welcher zur Aufführung eingeladen war:

Une  soirée avec la Floria TOSCA de Puccini!

Als wären sie anwesend…

Come se ci foste…

Die TOSCA von Pucciniim antiken Theater von Orange.

Die Flora Tosca hat schwarze Augen, heißes Blut, ist sie verliebt und voller Glut. Aus goldener Kehle kann sie singen, um einen Mann ins Knie zu zwingen.

Ihr Geliebter ist ein Maler. Kann sie ihm trauen, ist er ihr treu? Es ist Cavaradossi.  Er malt das Bild einer Madonna, das sie für die Marquise nimmt.

Schon flammt ihr Herz vor Eifersucht, keine Szene ist ihr zu verrucht. Der Maler lässt sich nicht erschüttern, hört mit halbem Ohre zu. er lässt von seiner Kunst sich füttern.

Angelotti ist geflohen,                    hat aus dem Gefängnis sich gestohlen. Er ist der Bruder der Marquise, der jetzt um sein Leben bangt. In der Kirche sich versteckt, wo den Hals er sich verreckt, Angst hat er, dass man ihn entdeckt.

Scarpia, der Blutrünstige, wird ihm auf den Fersen sein. Der Maler hilft dem Angelotti in die Frauenkleider rein. So kann er fliehen, unbemerkt,                                                                             im Haus des Malers sich verstecken. Im Brunnen hat er sich verkrochen, mit gebogenen müden Knochen.

Scarpia will den Kopf des Malers, lässt ihn in den Kerker werfen. Die Tosca fleht um sein Leben, SIE soll dem Scarpia sich hingeben. Gibt sie sich hin oder nicht, die Frage fällt schon ins Gewicht!

Scarpia verspricht den Maler frei,                                 und röhrt  aus voller Brust; “Floria Tosca, Du wirst sein meine Lust!

Die Tosca, listig wie die Frauen, sagt ihm: Er könnte ihr schon trauen!

Scarpia gibt Befehl, den Maler zu erschießen; doch nur zum Spiel wie im Theater, und bittet Floria an die Ader!

Floria  will die Zeit noch rauben, lässt ihn schon daran glauben. Scarpia brünstig wie ein Hirsch, Geweih erhoben, sich an sie pirscht. Er springt auf sie, und schon ins Messer.                                                                         SO liebt die Tosca, spielt den Rächer.

Questo è il bacio di Tosca !”

Der Hirsch fällt um, das Geweih avec, ist abgestochen, hingestreckt, bricht er sich die Knochen, ausgeblutet, in einer Arie, lang wie Wochen.

Sie flieht hinaus in einem Lied in die Arme ihres Malers, singen sie ihr Freiheitsduett: “Amaro sol per te m’era il morire”, bis die Zeit schon ist komplett für den theatralischen Todesschuss. Das er gar nicht sein muss!

Die Geliebten  wollen es glauben, die Salve bellt, der Maler fällt. Er stellt sich tot, spielt mit dem Tod. Die Tosca applaudiert, von seinem Spiel ganz fasziniert. Solch ein Können gibt’s nur im Theater. Man glaubt es gern, wäre nicht sein Herz schon fern!

Die Tosca ruft ihn, will ihn wecken, mein Gott, es wird ihr zum Erschrecken. Sie entdeckt das blutige Spiel, es ist so grausam wie noch nie. Entsetzt fühlt sich der Maler an, seitdem die Salve hat geknallt. Er ist so tot, schon bitter kalt!

Da kommen die Wächter  angelaufen sie haben Scarpias Mord entdeckt, den Dolch der Lust, tief in der Brust, durch seine Wollust hingestreckt.

Die Tosca wollen sie sich greifen, sie soll verenden in den Eisen. Die Schöne hat sich schnell  besonnen. Das Herz gefüllt noch voller Liebe,    SICH stürzt kopfüber in die Tiefe

Vorhang !

Oeil von Lynx Théâtre Antique d’Orange,13 juillet 2010

La TOSCA de Puccini

Floria TOSCA est belle femme, Cheveux noirs, les yeux lancinants Et jalouse de sa flamme Célèbre, avec une voix À faire fondre le coeur d’un homme.

Angelotti s’est enfuit De la prison de Saint-Ange, Recherché par Scarpia, Assoiffé de sang. Le fuyard trouve refuge Dans la chapelle d’Attavanti, À l’église Sant’Andrea della Valle, Où un peintre brosse la toile D’une Marie-Madeleine, Aux cheveux blonds, Que cet imprudent dévoile !

Cavadarossi, est son nom, Découvre le fuyard. C’est le frère de la Marquise, Une femme délicieuse, Aristocrate des plus exquises.

Il sympathise avec cet homme, Lui promet de le sauver, De lui chercher une cachette. Et, avant qu’on ne le condamne, L’aide à s’enfuir Affublés d’habits de femme…

La Tosca fait son irruption. Elle est tragique, joyeuse, jalouse. Elle a entendu du bruit dans la chapelle.. Peut-être sont-elles là, par touze À embrasser son amant, si bel?

Où, Cavaradossi, Devant sa toile. Attend Le feu de La Tosca. Il l’aime éperdument, Est fou d’amour pour elle! Mais, regardant la toile du peintre, La Tosca, déjà jalouse, se met à geindre.

Elle fait une scène atroce Dans un chant vraiment sublime. Le peintre fait la dure oreille, Ne veut rien entendre de pareil.

Scarpia surgit. Il est la terreur absolue. Le cerbère de service, Un lubrique viscéral. À la recherche d’Angelotti, De Saint- Ange évadé, Qui, habillé en femme, A quitté la chapelle, avant! Scarpia est à ses trousses, Trouve des preuves accablantes, Rend la Tosca folle furieuse, Et arrête le peintre, blanc, Devant sa toile merveilleuse.

Il veut savoir où se cache Le fuyard, tel un lâche! Soumet Cavadarossi à la torture. Le pauvre peintre, déjà hurle. La Tosca proche d’une pamoison, De son amant, entend les cris, Lâche le secret, le lieu trahit Où Angelotti prie… son Dieu.

Retrouvé, il s’empoisonne, Le peintre, Dans les mains de Scarpia donne Qui à la mort le condamne!

Scarpia:

Quel tuo pianto era lava ai sensi miei e il tuo sguardo che odio in me dardeggiava, mie brame inferociva ! Agil qual leopardo t’avvinghiasti all’amante, Ah ! In quell’istante t’ho giurata mia ! …Mia !”

(Si avvicina a Tosca stendendo le braccia: Tosca, che aveva ascoltato immobile, impietrita, le lascive parole de Scarpia, s’alza di scatto e si rifugia dietro il canapè.)

La Tosca chante une dernière Aria, Si belle, sublime, Elle veut sauver son amant. Mais Scarpia veut qu’elle se donne ! Il en est fou, il en est ivre, Dévoilant sa lubrique fibre, Promet le peintre libre, Si elle mord à son hameçon.

Tosca: ( Tosca affranta dal dolore, si lascia cadere sul canapè.)

Vissi d’arte, vissi d’amore, non feci mai male ad anima viva! Con man furtiva quante miserie conobbi, aiutai…

Scarpia;

Sei troppo bella, Tosca, e troppo amante. Cedo. A misero prezzo tu, a me una vita. Io, a te chieggo un’istante !”

« Quel tuo pianto era lava ai sensi miei et il tuo sguardo che odio in me dardeggiava, mie brame inferociva ! »

Tosca:

Va ! va ! mi fai ribrezzo !”

Floria Tosca, est une femme! Rusée et fort jolie. C’est une experte en fourberie! Ne veut pas qu’on le condamne, Fait semblant d’accepter le PRIX !

Le Baron Scarpia, excité, est séduit, Se jette bestialement sur elle. Une lame surgit comme un reproche : C’est La Tosca qui l’embroche, Poussant un cri retentissant:

Voilà ! Baron, comme aime Floria!

Tosca lo ha colpito in pieno petto. “Questo è il bacio di Taosca!”

Avec un couteau aiguisé, Elle l’a saigné et oublié. La Baron gît dans son SANG, Perd la vie et son rang.

Scarpia cade urlando colla voce Soffocata dal sangue” !

Scarpia a bien expiré, Il leur avait promis la liberté. Pour Cavadarossi une mort feinte, Par un peloton joué !

La Tosca enjambe le Baron mort, Dans une ambiance solennelle, Deux bougies rangées près du corps. De ses mains un crucifix Sur la poitrine elle lui le fixe. Elle accoure, inquiète du sort, De son amant qui lui écrit une lettre… Sous les auspices d’un mauvais spectre.

Ensemble, ils s’unissent Dans une Aria plein d’amour. Elle lui explique en quoi consiste La feinte exécution, le jeu du peloton. Ils en rient, la chance est belle et sourit, Elle est a eux, ils chantent, Exaltent leur heure. Ils sont sûrs de leur bonheur!

Cavaradossi, dos au mur, Affiche un sourire aux lèvres bleues. Floria attend la salve, le peloton enfin fait FEU: Les balles sifflent, le peintre tombe. Et Tosca applaudit son grandiose jeu !

Ecco un *!” “Morto …Morto!.tu? cosi? Finir cosi, Mario …povera Floria tua! ( Si Abbandona, piangendo disperatamente, sul corpo di cavaradossi)

Gli occhi ti chiudero con mille baci e mille ti diro nomi d’amor!

Mais quand elle l’appelle pour s’enfuir, Elle s’aperçoit du cruel subterfuge. Un monde s’écroule, ses larmes tombent Comme un malheureux déluge. Son amant est bel et bien mort, Et, découvert de Scarpia le sort. Un couteau dans la poitrine, Il a, déjà, une froide mine !

Les gardes accourent, La Tosca, ils veulent saisir :

Mais, dans l’amour il y a du génie. Et, son amour à elle, n’a pas une ride. Elle soulève sa robe, le mur enjambe, Et jette son coeur dans le vide!

Tosca>

O Scarpia, avanti a Dio*! (Si getta nel vuoto…)

Floria Tosca se décime, Quand, Je donne mon âme aux rimes.

Œil von Lynx Le 15 juillet 2010 au Théâtre Antique d’Orange

Die TOSCA wird am 15 und 18 Juli 2010 aufgeführt!


Suivre

Recevez les nouvelles publications par mail.

Rejoignez 46 autres abonnés